250 Mal ohne Fahrkarte angetroffen – Notorischer Schwarzfahrer mit tätlichen Angriff auf Beamten

Nürnberg (ots).  Am späten Montagnachmittag (30. Juni) übergab der Zugbegleiter des ICE 786 von München nach Nürnberg einen 41-jährigen Deutschen im Nürnberger Hauptbahnhof an die Bundespolizei. Der Schaffner hatte zuvor festgestellt, dass der Reisende keine Fahrkarte hatte.

Den Beamten gegenüber verweigerte der Schwarzfahrer die Preisgabe seiner Personalien. Erst in den Diensträumen der Inspektion gelang es, die Identität der Person festzustellen. Nachdem die Beamten die Angaben des Mannes überprüften, staunten sie nicht schlecht. Der 41-Jährige war in den vergangenen 18 Monaten mehr als 250 Mal in Zügen ohne Fahrkarte angetroffen und erst vor wenigen Tagen aus der Haft entlassen worden. In diesem kurzen Zeitraum wurde er sechsmal wieder beim Schwarzfahren erwischt.

Nachdem er während des Aufenthalts auf der Wache der Bundespolizei auch noch einem sachbearbeitenden Polizeibeamten gegen den Unterschenkel trat, stellte der Bereitschaftsstaatsanwalt erneut Haftantrag gegen den Wohnsitzlosen.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Erschleichens von Leistungen ein. Der Unbelehrbare wird heute dem Haftrichter in Nürnberg vorgeführt, welcher über die Unterbringung in der Untersuchungshaft entscheidet.

 

Bericht und Bild der Bundespolizeiinspektion Nürnberg