Bundespolizei

Am Mittwoch (12. Juni) wurden zwei Bundespolizisten körperlich attackiert; einer dabei leicht verletzt. Kurz nach 5 Uhr befand sich ein Bundespolizist in zivil im Hauptbahnhof. Im Zwischengeschoss erkannte er einen 23-jährigen Slowaken, dessen Hose so weit nach unten gerutscht war, dass sein blankes Gesäß deutlich zu erkennen war. Als der 21-jährige Beamte den Wohnsitzlosen darauf ansprach, und ihn bat die Hose hochzuziehen, kam der Wohnsitzlose der Aufforderung nicht nach.

Während der Bundespolizist per Mobiltelefon eine Streife anforderte, schlug ihm der Slowake unvermittelt mit der Faust gegen die Brust. Danach ergriff der Aggressor die Flucht, konnte jedoch von uniformierten Beamten außerhalb des Hauptbahnhofes nach kurzer Verfolgung gestellt werden. Der Beamte hatte keine äußerlichen Verletzungen erlitten, verspürte jedoch leichten Druckschmerz auf dem Brustkorb und wollte sich erst nach Dienstende zum Arzt begeben.

Regensburg Polizei Bundespolizei Kohlberg Grenzpolizei Festnahme Kriminalpolizei
Foto: Bundespolizei

Der Slowake zog sich bei der Festnahme eine Platzwunde am Kopf zu, die vom Rettungsdienst erstversorgt wurde. Dabei folgte er den Aufforderungen der Sanitäter nicht und musste mittels körperlichem Zwang zu Boden gebracht und gefesselt zur Wache verbracht werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde der Aggressor, gegen den die Bundespolizei wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt, nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten auf freien Fuß belassen. In der Vergangenheit war der 23-Jährige bereits mit Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

** Gegen 09:40 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof ein Mann auf, der laut schrie und einer Kassiererin in einem Ladengeschäft Münzgeld entgegenwarf. Bei der anschließenden Personenkontrolle durch Bundespolizisten verhielt sich der 41-jährige Nigerianer aggressiv und entblößte sich während der polizeilichen Maßnahme, weswegen er zu Boden gebracht und gefesselt wurde. Bei der Verbringung zur Dienststelle versuchte er einem Beamten einen Kopfstoß zu versetzen, dem der Bundespolizist jedoch ausweichen konnte.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde der Nigerianer, gegen den die Bundespolizei wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung ermittelt, auf freien Fuß belassen. In der Vergangenheit war der mit 2,07 Promille alkoholisierte 41-Jährige bereits mehrfach mit Widerstands- und Körperverletzungsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Woran der Streit entbrannte, ist Gegenstand der Ermittlungen.