Bundespolizei

Am Montag (8. Juli) landeten erneut acht verbotene Waffen in der Asservatenkammer der Bundespolizeiinspektion Waidhaus. Bei Grenzkontrollen in Waidhaus und Waldsassen stellten Beamte der Bundespolizei die verbotenen Gegenstände sicher und quittierten diese mit Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz.

Die Einkaufstour an einem grenznahen Asiamarkt in Tschechien endete für einen 19-Jährigen mit einer Strafanzeige. Beamte der Bundespolizei Bärnau stoppten den Pkw des Deutschen in Waldsassen und entdeckten vier verbotene Schlagringe und zwei verbotene Elektroschocker im Fahrzeug. Der 19-Jährige überließ seine Einkaufsschnäppchen bereitwillig den Bundespolizeibeamten und konnte gänzlich unbewaffnet weiterreisen.

Bundespolizei

Nur kurze Zeit später blieb ein 55-jähriger Slowake im Fahndungsnetz der Bundespolizei hängen. Bei einer Kontrolle an der A6 in Waidhaus stach den Beamten ein verbotenes Springmesser im Handschuhfach des Pkws ins Auge.

Auch ein 46-jähriger Tscheche musste in der Nacht auf Dienstag sein verbotenes Messer abgeben. Fahnder der Bundespolizei entdeckten die verbotenen Waffen in der Mittelkonsole seines Kleintransporters.

Die Bundespolizei stellte alle Waffen sicher und leitet in allen Fällen Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ein.