In der Nacht von Ostermontag auf Dienstag wurden bei einem großen Autohaus in Vorbach, an der Hauptstraße gelegen, insgesamt 10 Sätze von Kompletträder entwendet. Diese waren ausschließlich auf Neuwägen von Ausstellungsfahrzeugen des geschädigten Autohändlers montiert.

Hier: Schwerer Unfall mit Krad

Vorrangig gingen die bislang unbekannten Täter hochwertige Fahrzeuge der Marken Audi, Mercedes Benz und Skoda auf dem Betriebsgelände an. Die Vorgehensweise bei der Demontage kann als unfachmännisch bezeichnet werden. Einer ersten Einschätzung der Polizei Eschenbach nach, dürfte die Aktion relativ schnell von statten gegangen sein.

Sie hoben die Fahrzeuge vermutlich mit mitgebrachten Wagenhebern an, schraubten die Radsätze ab und entwendeten diese. Teilweise wurden die Fahrzeuge lediglich auf kleinen Holzklötzen abgestellt oder einfach auf dem Schotter bzw. den Stellflächen ohne Unterlegschutz niedergelassen. Dadurch verursachten die Diebe zusätzliche Schäden an den Bremsscheiben oder den Karosserien.

Alleine der Entwendungsschaden der Alufelgen mit den Reifen beziffert sich auf einen Wert von ca. 50.000 Euro. Hinzu kommt noch der Sachschaden, der durch das unsachgemäße Abstellen der Fahrzeuge entstand. Nach einer ersten Schätzung beziffert sich dieser auf etwa 30.000 Euro. Es ist nicht auszuschließen, dass diese Schätzung durchaus noch nach oben korrigiert werden muss.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Wem sind zur Tatzeit oder auch Tage vorher verdächtige Fahrzeuge – wie Kastenwagen, Pkw mit Anhänger – oder Personen im Ortsbereich Vorbach oder Umgebung aufgefallen?

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei Eschenbach unter der Tel.-Nr. 09645/9204-0.

Bericht der Polizei Eschenbach