EURO

Am Freitag (14. Juni 2024) wird die UEFA EURO 2024 in München eröffnet. Die Bundespolizei ist auch während der Fußball – Europameisterschaft 2024 unter anderem für die Sicherheit an den Grenzen und gemeinsam mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen an Bahnhöfen und in den Zügen zuständig.

Für eine sichere Anreise mit der Bahn zu den Spielen sowie den begleitenden Feierlichkeiten und Public Viewing – Veranstaltungen werden die Reisenden gebeten, folgende Hinweise zu beachten:

Gut informiert ans Ziel
Planen Sie Ihre Reise im Voraus und informieren Sie sich über aktuelle Fahrpläne u. a. auf www.bahn.de/service. Beachten Sie die Anzeigen und Durchsagen im Bahnhof sowie die Informationen des Veranstalters.

Vorsicht an der Bahnsteigkante
Bewegen Sie sich grundsätzlich nur im mittleren Bereich des Bahnsteigs und überqueren Sie die weiße Linie an der Bahnsteigkante erst, wenn der Zug angehalten hat. Betreten Sie niemals die Gleise, ganz gleich ob im Bahnhof oder auf freier Strecke – das ist lebensgefährlich!

Rücksichtnahme
Halten Sie Flucht- und Rettungswege sowie Ausgänge frei. Lassen Sie immer erst Reisende aus der Bahn aussteigen, bevor Sie einsteigen. Nehmen Sie insbesondere Rücksicht auf Frauen, Kinder und Reisende mit eingeschränkter Mobilität.

Verantwortungsvoller Alkoholkonsum
Beachten Sie örtlich bestehende Beschränkungen und Verbote des Alkoholkonsums sowie die Vorschriften des Jugendschutzes, die den Konsum für Minderjährige einschränken oder vollständig verbieten.

Auf Gepäck und Wertsachen achten
Lassen Sie Ihr Gepäck nie unbeaufsichtigt. Achten Sie besonders im Gedränge, auf Ihre Taschen und Wertsachen. Mehr Infos auf www.stop-pickpockets.eu.

EURO

Kein aggressives Verhalten oder körperliche Gewalt
Respektieren Sie alle Reisenden und Fans anderer Mannschaften. Meiden Sie Konflikte und distanzieren Sie sich von Straftätern und gewaltbereiten Personen.

Waffen jeder Art sind bei öffentlichen Veranstaltungen verboten
Wenn Sie beobachten, dass jemand eine Waffe mit sich führt, sprechen Sie die Person nicht darauf an! Informieren Sie stattdessen das Bahn- und Sicherheitspersonal oder die Polizei.

Verwenden Sie keine Pyrotechnik
So vermeiden Sie Gefahren für Leib und Leben.

Achtung bei möglichen Gefahren
Seien Sie aufmerksam und melden Sie verdächtige Aktivitäten, unbeaufsichtigte Gepäckstücke oder Notfälle umgehend dem Bahn- und Sicherheitspersonal oder der Polizei. Die kostenfreie, mehrsprachige Warn-App NINA warnt Sie deutschlandweit und in den für Sie relevanten Regionen vor Gefahren.

Für den Notfall
Merken Sie sich die Notrufnummern:

110 – Notruf der Polizei
112 – Rettungsdienst

Was tun bei Gewalt? Folgende Tipps können helfen
Gehen Sie gewaltträchtigen Situationen und erkennbaren Konflikten aus dem Weg.
Distanzieren Sie sich deutlich von gewaltbereiten Personen.
Lassen Sie sich nicht provozieren.
Gehen Sie möglichst nicht allein gegen Gewalttäter vor.
Fordern Sie andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf.
Kümmern Sie sich um Opfer und informieren Sie die Polizei über den Notruf 110.
Prägen Sie sich Tätermerkmale ein und stellen Sie sich als Zeuge zur Verfügung.

Informationen für Betroffene von Straftaten
Wenn Sie Opfer oder Zeuge einer Straftat geworden sind, wenden Sie sich an die Polizei. Diese nimmt Ihre Anzeige auf und stellt Ihnen Informationen über Ihre Rechte, zu weitergehenden Unterstützungsangeboten und möglichen Entschädigungsleistungen zur Verfügung.
Weitere Informationen erhalten Sie auf www.bundespolizei.de/opferschutz