Halteverbot vor Schule sorgt für Aufregung

Sulzbach-Rosenberg. Vor einem Schulgebäude im Stadtgebiet kam es am Donnerstag (28.11.2019) gegen 13.00 Uhr zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei 32 und 36 Jahre alten Frauen, die ihr Ende auf der Wache der örtlichen Polizeiinspektion fand. Gegenstand des Disputs war das vor dem Schulgelände positionierte absolute Halteverbot, an das sich eine der Parteien nicht gehalten hatte.

Zum Schulschluss gegen 13.00 Uhr parkte im Verbotsbereich ein Pkw, besetzt mit einem Ehepaar aus der Herzogstadt. Dieses Verhalten störte, wohl zurecht, eine 36jährige Sulzbach-Rosenbergerin. Am Feststellungsort begann die Dame sodann demonstrativ mittels ihres Handys „die Fakten“ zu dokumentieren. Die 32jährige Beifahrerin im Pkw soll auf das Geschehen aufmerksam geworden sein und ihr Gegenüber deswegen mit durchaus unflätiger Wortwahl zur Rede gestellt haben.

Noch am Nachmittag des Aktionstages wurde die 32jährige Geschädigte bei der örtlichen Polizeiinspektion zur Anzeigenerstattung wegen der erfahrenen Beleidigung vorstellig.

Auch die 36jährige Frau ließ nicht lange auf sich warten und bestand am Abend wegen des Umstandes, dass sie fotografiert worden sein soll, auf eine Anzeigenaufnahme wegen Verdachts eines Verstoßes gegen das Kunsturheberrechtsgesetz.

Ob die polizeilich geduldig zu Protokoll genommenen Tatbestände auch so Bestand haben werden, mit dieser Frage werden sich in wenigen Tagen die Juristen der zuständigen Amberger Justizbehörden auseinanderzusetzen müssen.

 

Bericht der PI Sulzbach-Rosenberg