Ohne Kunst wäre das Leben ein Irrtum

Regensburg (RL).  Auch in diesem Jahr verleiht der Landkreis Regensburg einen Kulturpreis, einen Jugendkulturpreis sowie einen Kulturpreis für das Lebenswerk, die in drei separaten Pressemitteilungen vorgestellt werden:

Der Kulturpreis des Landkreises geht heuer an Wilma Rapf-Karikari und Ingo Kübler aus Adlmannstein bei Bernhardswald. Der seit 2008 verliehene Preis für hervorragende Verdienste um das kulturelle Leben im Regensburger Land wird dieses Jahr zum 13 Mal verliehen. Die offizielle Preisverleihung soll im Herbst stattfinden.

 Es war keine einfache Entscheidung, die die neunköpfige Jury unter der Leitung von stellvertretendem Landrat Willi Hogger dieser Tage zu treffen hatte. Aus insgesamt vierzig Vorschlägen mussten sie den diesjährigen Kulturpreisträger des Landkreises auswählen. Dass das Votum am Ende trotzdem einstimmig war, ist mitnichten ein Zufall. Denn Wilma Rapf-Karikari und Ingo Kübler haben mit ihrer kontinuierlichen, von großem sozialem und kulturpolitischem Engagement getragenen Arbeit ganz wesentlich dazu beigetragen, dass der Landkreis Regensburg auch als Akteur zeitgenössischer Kunst und Kultur wahrgenommen wird.

Seit bald 30 Jahren kuratiert und organisiert Wilma Rapf-Karikari nunmehr schon Ausstellungen in der Region. In den 1990er Jahren in der Schlossgalerie Wörth a.d.Do. und seit 2005 zusammen mit Ingo Kübler in der Kunstpartner-Galerie Adlmannstein. Darüber hinaus gaben die beiden von 1994 bis 2018 gemeinsam den Kunstpartner-Kalender heraus. Dieser galt in der ostbayerischen Kulturszene als „Museum auf Papier – ein Museum, das zu den Menschen kommt“ (Wolfgang Herzer, Kunstverein Weiden). Die Galerie ist längst zu einer bewährten Anlaufstelle für zeitgenössische Kunst im nordöstlichen Landkreis geworden. Die dort gezeigten Ausstellungen werden von versierten Besuchern, Medien und – nicht zu unterschätzen – von „Kunst-Neulingen“ gewürdigt und weiterempfohlen. Zuletzt haben die beiden umtriebigen Kulturakteure weitgehend mit eigenen Mitteln und gleichsam als Krönung ihrer Mission das Dachgeschoss des neben der Galerie gelegenen Stadels zum Kunstpartner-Schaulager für regionale Künstlernachlässe ausgebaut. Seit der Eröffnung im Mai 2020 bewährt sich das dort verwirklichte innovative, modulare und interaktive Konzept, mit Führungen für Kleinstgruppen jeweils durch eine „Ausstellung in Bewegung“ ein entschleunigtes Kunsterleben anzubieten.

Die bisherigen Kulturpreisträger des Landkreises waren: Ludwig Bäuml (2008), Kulturforum Schloss Alteglofsheim e.V. (2009), Theatraubling e.V. (2010), Kuratorium Europäische Kulturarbeit Beratzhausen e.V. (2011), Stefan Hanke, Richard Vogl (2012/13), Bernhard Hübl (2014), Josef Menzl (2015), Heinz Grobmeier (2016), Alois Achatz (2017), Musikförderkreis Köfering-Neutraubling e.V. (2018) sowie Prof. Dr. Peter Morsbach (2019).

Hintergrund: Bei dem mit 5.000 Euro dotierten Kulturpreis des Landkreises Regensburg handelt es sich um eine im Jahre 2008 vom Kulturausschuss des Kreistags ins Leben gerufene Auszeichnung für hervorragende Leistungen auf kulturellem, künstlerischem und wissenschaftlichem Gebiet. Mit der Verleihung dieses Preises soll kulturelles Engagement sowohl gewürdigt als auch geweckt werden. Der Jury gehörten Sachverständige aus verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel Bildende Kunst, Musik, Literatur, Theater und Heimatpflege an.

 

Bericht: Landratsamt Regensburg

Bild: Erich Spahn