Polizei

Am Dienstag gegen 22.30 Uhr kontrollierten Beamte der Polizei Burglengenfeld in der Brucker Straße einen Autofahrer. Der Fahrer mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit zeigte den Beamten dabei einen angeblichen „internationalen Fühererschein“ vor.

Laut seinen Angaben würde sich dieser auf die nationale Fahrerlaubnis seines Herkunftslandes beziehen. Bei näherer Prüfung stellte sich der internationale Führerschein jedoch als Fälschung bzw. als sogenanntes Phantasiedokument heraus. Die Durchsuchung des Mannes brachte schließlich einen originalen libanesischen Führerschein zum Vorschein.

Bundespolizei Polizei Führerschein
Foto: Pixabay/Symbolbild

Da sich der Mann länger als zwei Jahre im Bundesgebiet aufhält, hätte er diesen nach den jeweiligen Bestimmungen einfach umschreiben lassen müssen. Die Weiterfahrt endete damit für den 58-Jährigen durch die Polizei.

Neben eines Vergehens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis muss er sich nun wegen Urkundenfälschung verantworten.