Rollstuhlfahrer nach Verkehrsunfall in Lebensgefahr – Leider verstorben

Waldsassen/Kondrau.  Der an dem Verkehrsunfall beteiligte Rollstuhlfahrer ist am Donnerstagnachmittag aufgrund seiner schweren Verletzungen im Klinikum Weiden i. d. OPf. verstorben. Die weiteren Ermittlungen werden auf Weisung der Staatsanwaltschaft Weiden i.d.OPf. durch die Polizeiinspektion Waldsassen geführt. Es wurde eine Obduktion des Leichnams angeordnet.

 

Erstmeldung der Polizei: Am Dienstagnachmittag, 22.09.2020, gegen 15.00 Uhr, befuhr ein 73-jähriger Waldsassener mit seinem Pkw Mercedes die Gemeindeverbindungsstraße von der Konnersreuther Straße in Fahrtrichtung  Kondrau. Kurz vor dem Ortseingang kam ihm ein ebenfalls 73-jähriger Waldsassener mit seinem elektrischen Rollstuhl entgegen. Nach bisherigen Erkenntnissen und ersten Auswertungen der Unfallspuren fuhr der Rollstuhlfahrer ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand.

Der Mercedesfahrer geriet aus bislang ungeklärten Gründen auf die linke Straßenseite und erfasste dabei den Rollstuhlfahrer frontal. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in den angrenzenden Acker geschleudert. Hierbei zog er sich lebensbedrohliche Verletzungen zu und musste durch den Rettungsdienst ins Klinikum Weiden eingeliefert werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 3500 Euro, wobei der Rollstuhl total beschädigt wurde. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Weiden wurde zur Verkehrsunfallaufnahme ein Gutachter hinzugezogen.

Die Gemeindeverbindungsstraße war wegen der Unfallaufnahme bis 18.00 Uhr für mehrspurige Kraftfahrzeuge gesperrt. Laut Auskunft der behandelnden Ärzte vom Mittwochvormittag schwebt der Rollstuhlfahrer nach wie vor in Lebensgefahr.

 

Bericht der PI Waldsassen

Bild: Symbolbild