Bericht: Bundespolizei Waidhaus

Am Donnerstagnachmittag (26. Januar) haben Beamte der Bundespolizeiinspektion Waidhaus die unerlaubte Einreise von zwei Moldauern nach Deutschland unterbunden. Die Osteuropäer hatten sich zu lange im Schengen-Raum aufgehalten.

Die Moldauer waren Insassen eines Reisebusses mit dem Ziel München. Bei einer Kontrolle an der A6 in Waidhaus stellten Zivilfahnder der Bundespolizei fest, dass die beiden ihre zulässige Aufenthaltsdauer im Schengen-Raum um 296 und 73 Tage überschritten hatten.

Moldauische Staatsangehörige dürfen sich 90 Tage innerhalb eines Zeitraumes von 180 Tagen ohne Visum oder Aufenthaltstitel im Schengen-Raum aufhalten. Wird dieser Zeitraum überschritten, liegt eine Ausreisepflicht vor.

Der 36-jährige Mann und seine 42-jährige Begleiterin wurden noch vor Ort in Gewahrsam genommen und zur örtlichen Dienststelle gebracht.  Die zwei Moldauer werden heute nach Tschechien zurückgeschoben. Die Bundespolizei stellt zudem Strafanzeige wegen unerlaubter Einreise in das Bundesgebiet.