Bayerische Sportjugend stellt Weichen für vier weitere Jahre

Altenstadt/WN.  Die Weichen für die nächsten vier Jahre sind gestellt. „Es ist nicht immer leicht. Aber der Einsatz für die sportliche Jugendarbeit lohnt sich. Wir werden auch weiterhin positive Impulse für die künftige Zusammenarbeit zwischen Verband und Vereinen geben“, sagte Ende letzter Woche im kleinen Saal in „D’Wirtschaft“ Manuela Kreis, nachdem sie erneut mit überwältigender Mehrheit als Kreisvorsitzende der Bayerischen Sportjugend (BSJ), die in Weiden-Neustadt/WN 159 Vereine vertritt, bestätigt worden war.

Zudem wurden die vorgeschlagenen Beisitzer, die neuen Jugendsprecher und die Delegierten zum BSJ-Bezirkstag gewählt. Besonders erfreulich: Der in der letzten Wahlperiode verwaiste Posten des Stellvertreters konnte endlich besetzt werden. Neu im BSJ-Führungsgremium ist nun Triathlon-Trainer Pierre Jander.

„Wir werden weiterhin den Schulterschluss mit den Vereinen suchen“, versprach Kreis, der mit dem neuen Führungsgremium eine gesunde Mischung aus Jung und Alt zur Seite steht. Sie unterstrich diese Aussage mit dem Ausblick auf das Jahr 2020, in dem im BSJ-Kreis Weiden-Neustadt/WN viele interessante Termine und Veranstaltungen auf dem Programm stehen.

Die Wichtigkeit der Bayerischen Sportjugend hob auch Kreisrätin und SPD-Landtagsabgeordnete Annette Karl in ihrem Grußwort hervor: „Die Arbeit der BSJ bei uns im Kreis ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Sie ist eine Bereicherung für unsere Heimat“, sagte sie. „Sport ist und bleibt eine sinnvolle Beschäftigung. Dadurch wird die Gemeinschaft gefördert und gepflegt“, fügte Karl, die anschließend für ihre Verdienst um den Sport und die gute Zusammenarbeit mit der BSJ und dem BLSV von Kreis mit der Ehrenplakette der Sportjugend in Bronze geehrt wurde, an.

BSJ-Kreisvorsitzende Kreis blickte in ihrem kurzen Rückblick auf die Arbeit im Kreis Weiden-Neustadt/WN auf „vier ereignisreiche Jahre“ zurück. Sie dankte dabei den ehrenamtlich Tätigen um Kreisvorsitzende Kreis, die mit ihrer aufopferungsvollen Arbeit ein vielfältiges Angebot für die Jugendlichen in den Vereinen geschaffen hätten.

Und sie lobte dabei auch die Zusammenarbeit mit dem Kreis- und Stadtjugendring sowie die mit den verschiedenen Schulen und Gremien im Landkreis und in der Stadt Weiden. Höhepunkte seien dabei die Übungsleiterausbildungen, die Orientierungsläufe unter dem Motto „Laufen mit Köpfchen“, die Teilnahmen am Weidener Kinderbürgerfest und natürlich die internationalen Sportbegegnungen mit Kenia gewesen. „Wir haben die Verzahnung zwischen Verband und Vereinen vorangetrieben und wollen dies auch weiterhin machen“, erklärte Kreis.

BSJ-Schatzmeister Manfred Lederer gab vor den anstehenden Neuwahlen noch einen kurzen Einblick über die Finanzlage des BSJ-Kreises, die mit Ende 2018 einen kleinen Überschuss vorweist. Dabei appellierte er an die Vereine, die ihnen zur Verfügung stehenden Zuschussmittel noch besser auszuschöpfen.

Bei den Neuwahlen gab es keine allzu großen Veränderungen. Lediglich bei den Jugendsprechern und bei den Beisitzern gab es neue Gesichter. Die neuen Jugendsprecher mussten gewählt werden, weil die bisherigen die zulässige Altersgrenze von 21 Jahren überschritten hatten.

Die neue Vorstandschaft des BSJ-Kreises Weiden-Neustadt/WN sieht demnach für die nächsten vier Jahre wie folgt aus: Vorsitzende: Manuela Kreis; stellv. Vorsitzender: Pierre Jander; Schatzmeister: Manfred Lederer; Beisitzer: Tobias Reichelt, Barbara Steinruck, Heinz Preßl, Jürgen Zintl; Jugendsprecher: Anna Bitterer, Lena-Maria Völkl, Magdalena Meißner, Maxime Edl; Delegierte zum Bezirksjugendtag: Manuela Kreis, Pierre Jander (Ersatz: Manfred Lederer, Heinz Preßl).

 

Bericht von Stephan Landgraf