Prüfung in der Landwirtschaft – Nürnberger Zoll beteiligt sich an bundesweiter Aktion gegen Schwarzarbeit

Nürnberg (ots). Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Nürnberg führte am vergangenen Freitag, 19. Juni, im Rahmen einer deutschlandweiten Maßnahme Prüfungen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz durch.

Über 50 Nürnberger Zöllnerinnen und Zöllner waren im Großraum Nürnberg im Einsatz und haben fast 90 Arbeitskräfte zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt. Dabei überprüften die Einsatzkräfte verdachtsunabhängig Erntehelfer und Saisonarbeiter in acht Unternehmen, in denen auch Geschäftsunterlagen gesichtet wurden. Ziel der Schwerpunktprüfung war insbesondere die Einhaltung der Mindestlohnregelungen, die Beachtung der sozialversicherungsrechtlichen Meldepflichten sowie die ordnungsgemäße Abführung fälliger Beiträge zur Sozialversicherung.

In elf Fällen ergaben sich Anhaltspunkte für Verstöße gegen die Bestimmungen des Mindestlohngesetzes und 12 Mal der Verdacht auf Nichteinhaltung der sozialversicherungsrechtlichen Beitragsabführungspflichten und Meldebestimmungen.

Diese Sachverhalte erfordern nun weitergehende Ermittlungen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Das endgültige Ergebnis steht somit erst zu einem späteren Zeitpunkt fest.

Mehr Informationen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit durch die Zollverwaltung und zu den Regelungen des Mindestlohngesetzes unter: www.zoll.de.

 

Bericht und Bild: Hauptzollamt Nürnberg