24.09.2020 – Kurzmeldungen der Polizei aus der Oberpfalz

Bodenwöhr.  Auf einem Feld zwischen Windmais und Pechmühle wurde am 18.09.20, gegen 10:00 Uhr, Mais geentert. Der dabei eingesetzte Maishäcksler nahm dabei einen alten Schraubstock auf. Nur durch den integrierten Metalldetektor wurde verhindert, dass dieser in den Häcksler gezogen wurde. Ansonsten wäre an der Maschine wohl ein Schaden im fünfstelligen Bereich entstanden. Aufgrund der Gesamtumstände wird davon ausgegangen, dass der Schraubstock von einem bislang noch unbekannten Täter bewusst an eine Maispflanze angebunden wurde. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Neunburg v.W. unter der Tel.-Nr.: 09672/92020 entgegen.

Neustadt a.d.Waldnaab.  Statt Fahrradfahrer besuchten Vandalen eine Sitzgruppe am Bocklradweg. Am Mittwochmittag stellte ein 51 jähriger Kreisstädter fest, dass die Sitzgruppe am Bocklradweg, zwischen den Fabriken Nachtmann und Tritschker/Winterhalder gelegen, mit Ketchup beschmiert worden war.  Des Weiteren wurde der Tisch angebrannt, sowie Löcher ins Holz geschnitzt. Der verständigte Bauhof schätzte den entstanden Schaden auf 250 Euro. Die PI Neustadt ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet unter der Tel. 09602/9402-0 um Hinweise.

Burglengenfeld.  Erneut kam es, zwischen 22.09. und 23.09.2020 zu mehreren Diebstählen aus zum Teil unversperrten Garagen und Pkw (Bereich Pestalozzistr., Johann-Michael-Fischer-Str.). Es wurden Werkzeuge, Schlüssel und auch Fahrzeugpapiere entwendet. Der Diebstahlsschaden lässt sich noch nicht genau beziffern. Wer hat, insbesondere in der Zeit vor 03.00 h, verdächtige Personen bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei Burglengenfeld, unter Tel. 09471-70150.

Sengenthal.  Ein 55-jähriger Pkw-Fahrer wollte am Abend des 23.09.2020 aus dem Parkplatz „Schlierfer Holz“ nach rechts ausfahren und übersah dabei einen von rechts kommenden 60-jährigen Radfahrer, der auf dem dortigen Radweg fuhr. Es kam zum Zusammenstoß. Der Radfahrer stürzte zu Boden und verletzte sich schwer. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

Berngau.  Ein 47-jähriger Mann bog mit seinem Gespann aus Traktor und Anhänger aus der Hauptstraße in Röckersbühl nach links auf die St2238 ein. Dabei kippte der Anhänger nach rechts um und begrub einen Leitpfosten unter sich. Die geladenen Kleegras-Pellets verteilten sich im dortigen Straßengraben. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Verletzt wurde zum Glück niemand. Gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr wurde das Gefährt wieder aufgestellt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 350 Euro.

Regenstauf, BAB A93.  Am Mittwoch, 23.09.2020, gegen 14.30 Uhr, ereignete sich auf der A93 zwischen den Anschlussstellen Regenstauf und Ponholz eine Verkehrsunfallflucht nach einem Fahrstreifenwechsel. Zum Unfallzeitpunkt befuhr eine 20-Jährige mit ihrem silbernen Skoda Rapid den linken Fahrstreifen der Autobahn in Fahrtrichtung Weiden und wollte einen Lkw überholen. Zeitgleich setzte der Fahrer dieses Lastkraftwagens ebenfalls zum Überholen an und wechselte vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Hierbei drängte er die 20-Jährige in die Mittelschutzplanke. Der Lkw-Fahrer, der vermutlich mit einem roten Lkw unterwegs war, hielt kurz am rechten Seitenstreifen an, setzte jedoch anschließend seine Fahrt einfach fort, ohne sich um seine gesetzlichen Pflichten zu kümmern. Die 20-Jährige blieb unverletzt. Der Schaden an ihrem Pkw ist allerdings erheblich und beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro. Der Lkw dürfte unbeschädigt geblieben sein. Die Schäden an den Schutzplanken bedürfen noch der Abklärung. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der VPI Regensburg unter der Telefonnummer 0941 / 506-2921 in Verbindung zu setzen.

Regensburg.  Am Mittwoch, 23.09.2020, um 15.30 Uhr wurde ein 45-jähriger Mann beim verbotswidrigen Verkauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten ertappt. Am Mittwochnachmittag beobachteten Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Regenburg im Stadtteil Kumpfmühl zwei Männer, die in konspirativer Weise einen Gegenstand austauschten. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass ein 39-jähriger Regensburger soeben, von einem 45-jährigen Mann verschreibungspflichtige Schmerzmittel erworben hatte. Beide Männer machten zum Sachverhalt keine Angaben, jedoch war die Beobachtung der erfahrenen Beamten in Zivil eindeutig. Der Verkäufer wurde festgenommen und dessen Wohnung nach weiteren Beweismitteln durchsucht. Hierbei konnten weitere entsprechende Medikamente aufgefunden werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde der Verkäufer im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg wegen eines Vergehens gegen das Arzneimittelgesetz übernommen.

Parsberg.  Aktuell häufen sich Anrufe von falschen Polizeibeamten im Bereich der PI Parsberg. Dabei handelt es sich um eine Betrugsmasche, bevorzugt gegenüber der älteren Bevölkerung. Der oder die Anrufer geben sich als Kriminalpolizisten aus. Im Gesprächsverlauf wird versucht die Geschädigten zu ängstigen und so an deren Wertsachen zu gelangen. Die Polizeiinspektion Parsberg möchte Sie erneut und wiederholt auf diese Betrugsmasche aufmerksam machen und weist darauf hin, dass sich die Polizei niemals nach Ihrem Ersparten oder sonstigem Vermögen erkundigen wird bzw. Bargeld oder Wertgegenstände bei Ihnen zu Hause abholt. Sobald Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt, beenden Sie einfach das Gespräch und verständigen schnellstmöglich die Polizei.

Sulzbach-Rosenberg.  Zu einem eher außergewöhnlichen Auffahrunfall kam es Mittwochvormittag (23.09.2020) gegen 10.30 Uhr in der Rosenberger Straße auf Höhe der Theodor-Heuss-Straße. Zur Unfallzeit befuhr ein 56jähriger Landkreisbewohner mit seinem Pkw BMW die Rosenberger Straße in stadtauswärtiger Richtung. Dass der Straßenverlauf zwischen der Theodor-Heuss-Straße und der Sulzbacher Straße für Pflegemaßnahmen durch die Stadtgärtnerei gesperrt war, nahm der Pkw-Fahrer offenbar zu spät wahr und fuhr zunächst auf die Absperrung zu. Beim Rückwärtsherausfahren auf dem gesperrten Bereich übersah er auf Höhe der Theodor-Heuss-Straße den VW-Golf einer 58jährigen Frau, die gerade im Begriff war, von der Rosenberger Straße nach links in die Theodor- Heuss-Straße abzubiegen. Danach kam es zu einer Kollision der Fahrzeuge, wobei ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro entstand. Die Feuerwehr Rosenberg unterstützte die polizeiliche Verkehrsunfallaufnahme mit verkehrsregelnden Maßnahmen. Danach konnten die beiden unverletzt gebliebenen Verkehrsteilnehmer ihre Fahrt fortsetzen.

Sulzbach-Rosenberg. Bei einem Rangiervorgang im Ortsteil Unterschwaig beschädigte am Mittwochmittag (23.09.2020) gegen 13.00 Uhr ein bislang unbekannter Sattelzugführer den Gartenzaun eines Anwesens. Nach ersten Schätzungen dürfte sich der Sachschaden auf etwa 1.000 Euro belaufen. Ein Zeuge konnte beobachten, dass es sich bei dem flüchtigen Fahrzeuggespann um einen grauen Sattelzug gehandelt haben soll, mehr Details sind der Polizei derzeit nicht bekannt. Eine zeitnahe Bereichsfahndung der Polizei im Industriegebiet Unterschwaig führte nicht zur Ermittlung des Unfallverursachers. Zeugen, die möglicherweise ein Kennzeichen der Fahrzeugkombination abgelesen haben, werden gebeten, sich unter Tel. 09661 / 87440 mit der örtlichen Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen.

Furth im Wald.  In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag führten die Schleierfahnder eine größere Kontrollaktion am ehemaligen Grenzübergang Schafberg durch. Unterstützt wurden sie dabei von der Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei und einem Hundeführer aus Regensburg. Gegen 20.00 Uhr wurde ein 38-jähriger Mann aus Niederbayern und seine Lebensgefährtin aus Bulgarien kontrolliert. Nachdem sich Hinweise auf einen Drogenbesitz ergaben, wurde das Auto mit Hilfe eines speziell ausgebildeten Hundes durchsucht. Nach einem entsprechenden Hinweis des Hundes konnte eine geringe Menge Marihuana versteckt in einer Beleuchtungseinheit aufgefunden werden. Weiterhin stellte sich heraus, das der 38-jährige wegen eines Fahrverbotes das Fahrzeug nicht hätte führen dürfen. Bei der Kontrolle wurde außerdem bei einer 35-jährigen Frau aus Niederbayern eine Flasche White Widow, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt und bei einem 36-jährigen Armenier ein verbotener Elektroschocker und ein Springmesser aufgefunden. Die Gegenstände wurden sichergestellt und entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

 

Bericht der PI Neunbrug / Neustadt/Wn. / Burglengenfeld / Neumarkt / Regensburg / Parsberg / Sulzbach-Rosenberg / Furth

Bild: Symbolbild