Alarm für die Einsatzkräfte – Neben Unfällen und Bränden auch positive Unterstützung für die Polizei

Plettenberg (ots).  Am gestrigen Montag rückte die Plettenberger Feuerwehr gegen 13:10 Uhr zu einem Fahrzeugbrand an der Kreisstraße 8 in Richtung Selscheid aus. Eine PKW-Fahrerin bemerkte während der Fahrt Rauch im Fußraum ihres VWs, hielt aber nicht sofort an, sondern steuerte ihr Auto geistesgegenwärtig auf einen Parkplatz an der K8. Das Absetzen des Notrufes erwies allerdings als schwierig, da sich der Parkplatz oberhalb der Jeutmecke in einem Funkloch befindet. Nachdem einige Verkehrsteilnehmer an dem brennenden Fahrzeug und der hilflosen Besitzerin vorbeifuhren, hielt eine Pkw-Fahrerin und bot ihre Hilfe an. Diese fuhr dann direkt weiter nach Selscheid um dort den Notruf abzusetzen. Zum dortigen Einsatz alarmierte die Kreisleitstelle aus Lüdenscheid den Löschzug der hauptamtlichen Wache, bestehend aus dem Hilfeleistungslöschfahrzeug, der Drehleiter und einem Rettungswagen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte befand sich der Kleinwagen bereits in Vollbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde in der Anfangsphase der Bereich in Höhe des Steinbruches Jeutmecke an der K8 für ca. 15 Minuten vollgesperrt. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz löschte das Fahrzeug mit einem C-Rohr ab. Aufgrund der auslaufenden Betriebsmittel aus dem brennenden Fahrzeug wurde die Löschgruppe Stadtmitte mit dem Gerätewagen Logistik und die untere Wasserbehörde nachalarmiert. Im Verlauf wurde die Einsatzstelle an die untere Wasserbehörde übergeben, diese leitete weitere Maßnahmen aufgrund des kontaminierten Erdreiches ein. Zur Brandursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

Menden (ots).  Am 26. Juni, kurz vor 14 Uhr, geriet ein LKW-Anhänger im Kreisverkehr an der Holzener Straße in Schieflage und kippte um. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Die Bergung gestaltete sich schwierig. So mussten die beiden eingesetzten Polizisten fast 5 Stunden bei Hitze den Verkehr regeln. Nach einigen Stunden und hielten zwei Damen am Straßenrand und überreichten den Polizisten Wasserflaschen. Die Frauen hatten das Streifen-Team am Kreisel schwitzen sehen und wollten ihnen etwas Gutes tun. Mitarbeiter der umliegenden Firmen hatten dieselbe Idee. In Zeiten, in denen viel über mangelnden Respekt und fehlende Zivilcourage diskutiert wird, möchte die Polizei Menden auf diesem Wege danke sagen. Das sind die kleinen Momente, die dankbar machen.

Dortmund (ots).  Hafen: Ein Brand auf dem Gelände eines Recyclingbetriebes hat heute Nacht im Dortmunder Hafen einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Der Einsatzleitstelle wurde über die Notrufnummer 112 gegen 01:00 Uhr ein Feuerschein auf einem Betriebsgelände an der Franziusstraße gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr bestätigte sich diese Meldung. Mehrere Lagerflächen eines Freilagers standen teilweise im Vollbrand und verursachten eine starke Feuer- und Rauchentwicklung. Die ersten Maßnahmen konzentrierten sich auf das Verhindern einer weiteren Brandausbreitung mit sogenannten Riegelstellungen, während parallel dazu eine umfassende Wasserversorgung aufgebaut wurde, um letztendlich den Brand bekämpfen zu können. Hierzu wurde Löschwasser über mehrere Handstrahlrohre und einen Wasserwerfer an einem Teleskopmast abgegeben. Zeitweise waren dies ca. 5.000 Liter Wasser pro Minute, um das brennende Material (hier: Papier, Pappe und Sperrgut) abzulöschen. Im Einsatz waren insgesamt über 80 Einsatzkräfte der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Feuerwehr. Zur Einsatzabwicklung kam, neben der Spezialeinheit für die Löschwasserversorgung, auch die Verpflegungseinheit zum Einsatz. Für das Auseinanderziehen des Brandgutes wurden zwei betriebszugehörige Radlader sowie ein Teleskoplader der Feuerwehr eingesetzt. Um mögliche Gefahren für die Bevölkerung abschätzen zu können, wurden durch den Feuerwehr-Umweltdienst Messungen in der Umgebung durchgeführt. Die Messergebnisse waren jedoch alle negativ.

Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) (ots).  Glück im Unglück hatte gestern Abend (29.06.) ein 22-Jähriger aus Lauf a. d. Pegnitz (Bayern – Landkreis Nürnberger Land). Aus noch ungeklärter Ursache wurde, gegen 21.20 Uhr, das Fahrzeug des Mannes beim Überqueren eines Bahnüberganges bei Fritzlar (Pappelallee) von einer Regionalbahn erfasst und zur Seite geschleudert. Der 22-Jährige fuhr mit seinem Wagen in Richtung „Alte Wildunger Straße“. Trotz mehrerer Achtungspfiffe und einer Schnellbremsung kam es zu dem Unfall. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Es blieb bei Sachschäden am Zug und PKW. Das Fahrzeug des 22-Jährigen aus Bayern war Totalschaden. Die Schadenshöhe wird auf rund 40.000 Euro geschätzt. Am Zug entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro. Bahnstrecke gesperrt Die Bahnstrecke Bad Wildungen – Fritzlar war für die Dauer der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme, bis etwa 22.30 Uhr, gesperrt. Zwei nachfolgende Züge verspäteten sich jeweils um eine knappe Stunde. Der Lokführer wurde anschließend abgelöst und wollte sich vorsorglich ärztlich untersuchen lassen. Auch die vier Reisenden, die anschließend zum Bahnhof Fritzlar gebracht wurden, kamen mit einem Schreck davon. Der beschädigte Zug sollte nach Angaben der Kurhessenbahn zwecks Begutachtung nach Korbach überführt werden. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ eingeleitet.

Stade (ots). Am gestrigen Montag, den 29.06.2020, kam es gegen 13:15 Uhr auf der Cuxhavener Straße (B73) in 21614 Buxtehude-Hedendorf zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem der 21-jährige Fahrer eines BMW schwer verletzt wurde. Der 21-jährige Stader überholte mit seinem Pkw einen bislang unbekannten Pkw und kam dann nach links von der Fahrbahn ab. Er verlor die Kontrolle über seinen Pkw, überfuhr eine Hecke und einen Stromkasten und stieß schließlich gegen eine Steinmauer bzw. gegen den Mast eines Firmenschildes. Der Fahrer des BMW wurde schwer verletzt in das Elbe Klinikum Stade eingeliefert. Der Pkw wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die B73 musste für die Zeit der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen zeitweise voll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr war mit ca. 30 vor Ort im Einsatz. Auch die Stadtwerke Buxtehude rückten vor Ort an, um den defekten Stromverteilerkasten abzusichern. Im Zuge der weiteren Verkehrsunfallaufnahme wurde dann bekannt, dass der 21-jährige Stader nicht nur ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war, sondern den verunfallten Pkw zuvor in Stade entwendete. Gegen ihn wird jetzt wegen Diebstahl des Pkw und Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis ermittelt. Die Polizei Buxtehude bittet nun den unbekannten Zeugen, welcher durch den BMW vor dem Unfall überholt wurde, sich bei dem Polizeikommissariat Buxtehude unter der Rufnummer 04161-6470 zu melden.

Schortens und Jever (ots).  Aus bisher noch nicht geklärter Ursache geriet in der Nacht zum Dienstag, 30.06.2020, gegen 01:55 Uhr der Inhalt mehrerer Abfallsammelbehälter in der Nähe der Grundschule Oestringfelde in Brand. Neben den Sammelbehältern wurden auch die den Containerstellplatz umgebenden Bäume in Mitleidenschaft gezogen, so dass ca. 15 Meter hohe Laub- und Nadelbäume in Vollbrand standen. Durch das schnelle Einschreiten der Freiwilligen Feuerwehr aus Sillenstede und Schortens, die mit sieben 7 Fahrzeugen und 50 Feuerwehrkräften vor Ort waren, konnten größere Schäden verhindert werden. Außerdem kam es in der gleichen Nacht in Jever zu einem weiteren Brand. Gegen 02:45 uhr erhielt die Polizei Kenntnis von einem Feuer im Bereich Auf dem Rist. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten vor Ort feststellen, dass der für das diesjährig ausgefallene Osterfeuer aufgeschichtete Haufen mit Schnittgut in Brand stand. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Cleverns, die mit zwei Löschfahrzeugen und insgesamt 15 Feuerwehrleuten angerückt waren, wurde der Brand gelöscht. In beiden Fällen bittet die Polizei Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 04461/9211-0 zu melden.

Petershagen (ots).  Leichte Verletzungen erlitt ein 23-jähriger Fahrer eines Kleintransporters, als dessen Fahrzeug am Montagnachmittag in Windheim von der B 482 abkam. Das Kühlfahrzeug überschlug sich und blieb in einem Kornfeld auf dem Dach liegen. Den Erkenntnissen der Polizei zufolge war der 23-Jährige um kurz nach 15 Uhr aus Lahde kommend in Richtung Nienburg unterwegs. Aus bisher ungeklärten Gründen kam er nach rechts von der Straße ab. Der Wagen geriet auf den Grünstreifen, touchierte einen Leitpfosten und überschlug sich im angrenzenden Graben. Letztlich kam der Kleintransporter in dem Kornfeld zum Stillstand. Der allein in dem Mercedes sitzende 23-Jährige konnte sich selber aus dem Fahrzeug befreien. Eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn ins Klinikum nach Minden. Während der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeugs musste die Polizei den Verkehr auf der viel befahrenen Bundesstraße kurzfristig sperren.

Stade (ots).  Am gestrigen Abend, gegen 23:10 Uhr, wurde der Geschädigte selbst durch das Hupen der Alarmanlage auf seinen brennenden Audi Q3 aufmerksam. Zu diesem Zeitpunkt stand jedoch bereits der vordere Teil der Beifahrerseite in Brand. Der Pkw befand sich auf dem Parkplatz einer Bäckerei in der „Harsefelder Straße“ in 21680 Stade. Er rief sofort die Feuerwehr und entfernte noch den daneben geparkten VW Käfer, sodass dieser durch das Feuer nur leicht beschädigt wurde. Der Zug II der Feuerwehr Stade rückte an und löschte das Fahrzeug. Der Audi brannte jedoch komplett aus. Der Sachschaden dürfte sich auf mindestens 30.000 Euro beziffern lassen. Polizeibeamte der Stader Wache sowie Tatortermittler der Polizeiinspektion Stade haben noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den nächsten Tagen anlaufen werden Nach ersten Ermittlungserkenntnissen ist jedoch davon auszugehen, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Die Polizei bittet nun Zeugen, die verdächtige Personen beobachtet haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 04141-102215 bei der Polizeiinspektion Stade zu melden.

Landau (ots).  Eine leicht verletzte Person und 10500 Euro Sachschaden sind die Folge eines Verkehrsunfalls am Dienstagmittag in der Dammühlstraße in Landau. Gegen 11.30 Uhr fuhr eine 70-Jährige Autofahrerin aus einer Parklücke auf die Fahrbahn und übersah hierbei eine 54-Jährige Autofahrerin, die die Dammühlstraße in Richtung Horststraße befuhr. Infolge des Zusammenstoßes der beiden Fahrzeuge, überschlug sich das Auto der 54-Jährigen und blieb auf dem Dach liegen. Die 54-Jährige zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu, die 70-jährige Autofahrerin blieb unverletzt.

Landau (ots).  2 leicht verletzte Erwachsene, 2 Kinder (1 und 6 Jahre alt) zur Untersuchung im Krankenhaus, ca. 50.000EUR Sachschaden, Vollsperrung einer Landstraße, Einsatz von Polizei, DRK, Feuerwehr und Straßenmeisterei. So liest sich die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich gegen 15:15h ereignet hat. Ein 36-jähriger Passat-Fahrer fuhr auf der L510 von Wollmesheim in Richtung Mörzheim. In Höhe der ersten Einmündung nach Mörzheim kam er infolge Übermüdung sowie seiner Alkoholisierung (1,04 Promille) nach links und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Hyundai zusammen. Dessen 27-jährige Fahrerin erlitt nach ersten Erkenntnissen einen Schock, ihre 1- und 6-jährigen Kinder kamen zur Untersuchung in ein Landauer Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Führerschein des 36-Jährigen wurde einbehalten, eine Blutprobe genommen und ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet. Wegen Reinigungsarbeiten an der Fahrbahn sowie Bergung der Fahrzeuge musste die Straße zeitweise voll gesperrt werden.

 

Bericht der Feuerwehr Plettenberg / Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Feuerwehr Dortmund / Bundespolizeiinspektion Kassel / Polizeiinspektion Stade / Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Polizei Minden-Lübbecke / Polizeiinspektion Landau /