Bergung einer gesunkenen Segeljacht – THW unterstützt Polizei und Feuerwehr

Lindau (ots).  Die Feuerwehr Friedrichshafen hat am Donnerstag Abend aufgrund einer gesunkenen Segeljacht im Hafenbecken Schloss Kirchberg das THW Lindau um Hilfe gebeten. Die angeforderten Taucher konnten in Zusammenarbeit mit Polizei und Feuerwehr die Jacht nach etwa viereinhalb Stunden bergen.

Keine leichte Aufgabe erwarteten die Bergungstaucher des THW Lindau am Donnerstag im Hafenbecken Schloss Kirchberg am Bodensee. Zehn Meter lang, zweieinhalb Meter breit und etwa zweieinhalb Tonnen schwer – die Daten der gesunkenen Segeljacht sind beeindruckend. Über drei Stunden benötigten die Taucher, um an der havarierten Jacht ein spezielles Geschirr zur Schiffsbergung zu befestigen.

An dem Bergegeschirr befestigen die Helfer schließlich diverse Hebesäcke, die anschließend mit Luft gefüllt werden. So stieg die Segeljacht nach und nach wieder an die Wasseroberfläche. Dabei gingen die Helfer äußerst vorsichtig und behutsam zur Sache. Die Feuerwehr Friedrichshafen pumpte das Bootsinnere leer, bevor sie die Jacht in Schlepp nahmen und am Bootskran auswasserten.

Der Ortsverband Lindau war insgesamt mit 15 Helfern im Einsatz.

 

Bericht und Bild des THW Bayern