Am 17. August besuchte Polizeipräsident Thomas Schöniger die Diensthundegruppe und ihr modernisiertes Gebäude. Barbara Wilhelm, Bürgermeisterin der Gemeinde Pentling, in ihrer Funktion als Vorsitzende des Wasserzweckverbands, Sebastian Hopfensperger, 2. Bürgermeister der Gemeinde Pentling und Peter Obermeier, Werkleiter des Wasserzweckverbandes sowie Polizeihauptkommissar Oliver Hutterer, Stellvertretender Leiter der Zentralen Einsatzdienste und Polizeihauptkommissar Willibald Dirnhofer, Leiter der Diensthundegruppe sowie weitere Diensthundeführer mit ihren Vierbeinern waren mit dabei.

Nach der Begrüßung durch Polizeihauptkommissar Oliver Hutterer und kurzen Ansprachen von Polizeipräsident Thomas Schöniger und Frau Barbara Wilhelm sprach Polizeihauptkommissar Dirnhofer noch einige Worte zum Diensthundewesen. Anschließend ging es durch renovierten Räumlichkeiten, die der Polizei im Rahmen einer Anmietung vom örtlichen Wasserzweckverband zur Verfügung gestellt werden.

Verschiedene Diensthundeführer zeigten im Rahmen der kleinen kurzweiligen Feierstunde mit ihren Hunden ihr Können, unter anderem bei einer Rauschgiftsuche und einer Schutzhundevorführung.

Das Gebäude war während der Modernisierung nutzbar und durchgehend in Betrieb. Die Diensthundeführerinnen und Diensthundeführer können sich nun über modernisierte Räume sowie einen Sanitärbereich freuen, der berücksichtigt, dass zwischenzeitlich auch mehrere Frauen ihren Dienst bei der Diensthundegruppe leisten.

Polizeipräsident Schöniger betonte, dass die Leistungen der Diensthundeführer und ihrer vierbeinigen Begleiter für den polizeilichen Erfolg immer wieder entscheidend sind. Sei es bei der Suche nach vermissten Personen, nach Rauschgift oder seit neuestem auch bei der Suche nach Datenträgern.

Einen Erfolg erzielte Diensthund Chiko beispielsweise am 20. Juli. Der Diensthundeführer war mit seinem Hund Chiko zur Unterstützung der Ermittler bei einer Wohnungsdurchsuchung in Regensburg zum Einsatz gekommen. Dabei fand der Vierbeiner in einer Kommode eine kleine Menge, sowie in einem Kleiderschrank in derselben Wohnung mehr als 250 Gramm Marihuana auf. Die Beamten stellten die Beweismittel sicher und die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg wegen Handel mit Rauschgift dauern derzeit noch an.

Bericht: Polizei Oberpfalz