Zu verborgenen Orten geht es bei der Sonntagsführung – „Verwinkelt und Versteckt“ – Auf neuen Pfaden durch die Altstadt, so lautet das nächste Angebot aus der Reihe Sonntagsführungen für jedermann am 20.08.2023. Auch wer glaubt, Neumarkt gut zu kennen, wird bei dieser Tour bislang Unbekanntes entdecken. Die langjährige Gästeführerin Monika Kaksch zeigt Orte, die man auf den üblichen Wegen durch Neumarkts Altstadt nicht findet, und erzählt dazu Geschichten und Anekdoten, die längst in Vergessenheit geraten sind.

Treffpunkt für den Rundgang ist am 20.08.2023 ab 13:15 Uhr am Rathausplatz und Beginn um 13:30 Uhr. Die Führung dauert in etwa 90 Minuten. Die Kosten pro Person betragen 6 Euro; Kinder bis 12 Jahre sind frei. Die Teilnahme ist nach Voranmeldung unter www.tourismus-neumarkt.de/sonntagsfuehrungen  oder per Telefon 09181 255-125 möglich.

Anmeldeschluss ist Samstag 19.08.2023 um 12:00 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen beschränkt, nicht nur um die Sicherheit zu gewährleisten, sondern auch die Qualität der Führung zu halten. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt vier Personen. Sollte es noch Restplätze für die Führung geben, so kann man auch am Sonntag spontan mit dabei sein.

Tag für Menschen mit Behinderung beim JURA-Volksfest beschert den Gästen abwechslungsreiche Stunden – Der Tag für Menschen mit Behinderung am heutigen Donnerstag, 17.8.2023 hat viele Besucher auf das JURA-Volksfest geführt. Besonders eingeladen werden dazu jedes Jahr alle Schwerstbehinderten (Grad der Behinderung: 100 Prozent) aus der Stadt Neumarkt sowie Behinderte, die eine entsprechende Einrichtung besuchen. 948 von ihnen kamen heuer in den Genuss der von der Stadt gestifteten Essens- und Getränkegutscheine. Außerdem erhielten sie Armbändchen für die kostenlose Nutzung der Fahrgeschäfte und ein Lebkuchenherz. Ausgegeben wurde das alles am Eingang zur Kleinen Jurahalle durch Stadträte und Mitglieder des Beirats für Menschen mit Behinderung. „Dass wie immer so viele gekommen sind, freut mich sehr“, betont Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann.

„Es macht mich auch ein wenig stolz, dass dieser besondere Tag für die Betroffenen so gut angenommen wird, den ich bei meinem ersten Volksfest als Oberbürgermeister im Jahr 2006 eingeführt habe. Wir zeigen seither den betroffenen Menschen, dass sie auch beim Volksfest dazugehören und wir alles tun, um ihnen einen schönen Tag zu bereiten.“ Dies unterstreichen auch die Referentin für Menschen mit Behinderung im Stadtrat Sigrid Steinbauer-Erler und die Vorsitzende Helga Hoerkens vom Beirat für Menschen mit Behinderung mit ihren Beiratsmitgliedern, unter ihnen Stadträtin Birgit Gärtner, der frühere Stadtrat und langjährige Referent Bernhard Lehmeier sowie die Stadträtin Rita Großhauser bei der Ausgabe der Gutscheine. Ihnen allen dankte Oberbürgermeister Thumann genauso wie den Schaustellern, dass sie diesen Tag wieder ermöglichten. Eingefädelt hat die Mitwirkung der Fahrgeschäfte erneut der Koordinator der Schausteller beim Volksfest Günter Wunderle, der zudem die über 1.000 Lebkuchenherzen gespendet hat, die an die Menschen mit Behinderung ausgeteilt wurden. Oberbürgermeister Thumann dankte ihm ganz besonders für diese „im wahrsten Sinne herzliche Geste“. Für die musikalische Unterhaltung sorgten einmal mehr miteinander die Kellergangband & die Rock Sixties.

Der Tag für Menschen mit Behinderung wurde 2006 eingeführt und er findet in diesem Jahr bereits zum 16. Mal beim Neumarkter JURA-Volksfest statt. Besonders eingeladen werden dazu jedes Jahr alle Schwerstbehinderten (Grad der Behinderung: 100 Prozent) aus der Stadt Neumarkt sowie Behinderte, die eine entsprechende Einrichtung besuchen. Sie erhalten für diesen Tag Vergünstigungen. 2017 waren es 1.029 Mitbürger, die ihre Marken abgeholt hatten, 2018 kamen 1.170, 2019 wurden 1.280 Berechtigte gezählt und 2022 waren es 1.007 gewesen.

Bericht der Stadt Neumarkt