Förderung von Eltern-Kind-Gruppen durch den Landkreis Cham – Anträge können bis Mitte November gestellt werden – Freie Träger der Jugendhilfe (z.B. Wohlfahrtsverbände, Kirchen), Gemeinden und die Volkshochschulen erhalten auf Antrag auch für das Jahr 2023 eine finanzielle Förderung durch den Landkreis Cham, wenn unter ihrer Trägerschaft Eltern-Kind-Gruppen, Selbsthilfegruppen oder Elterninitiativen bestehen.

Voraussetzung dafür ist, dass die Gruppen:

  • Angebote und Leistungen gem. § 16 SGB VIII (Förderung der Erziehung in der Familie) erbringen,
  • eine fachliche Leitung (z. B. Erzieherin) haben (bitte Ausbildungsnachweise beilegen, bei Leitungswechsel für beide Personen),
  • ein Jahresprogramm vorweisen können (Programm für November und Dezember 2023 bitte mit beilegen/bei Leitungswechsel Programm beider Personen beilegen),
  • eine Mindestzahl von 5 Familien einbinden
  • und sich regelmäßig (mind. 1 x mtl.) treffen.

Anträge mit den genannten Nachweisen sind bis spätestens 15.11.2023 an das Amt für Jugend und Familie, Rachelstr. 6, 93413 Cham, zu richten. Nähere Auskünfte werden unter Tel. 09971/78-554 (Diana Kreuzer) erteilt. Die Anträge können entweder beim Amt für Jugend und Familie angefordert oder im Internet unter: www.landkreis-cham.de – Formularsuche – J – Jugendamt heruntergeladen werden.

42 angehende Ärztinnen und Ärzte lernen den Landkreis Cham kennen – Landrat Franz Löffler begrüßt Studierende zur Aktion „exzellenter Winter“ – Der Landkreis Cham stößt bei medizinischen Nachwuchskräften auf steigendes Interesse. Dafür spricht eine rekordverdächtige Zahl von 42 Medizinstudierenden, die im Rahmen der Aktion „exzellenter Winter“ diesmal in die Region kommen, um in teilnehmenden Praxen praktische Erfahrungen zu sammeln (sog. Famulatur). Bei der offiziellen Begrüßungsfeier in der Wasserwirtschaft am Donnerstagsabend hieß Landrat Franz Löffler die Studierenden im Landkreis Cham herzlich willkommen.

„Ein Drittel unserer Ärztinnen und Ärzte im Landkreis ist über 60 Jahre alt. Um hier frühzeitig potenzielle Nachfolgerinnen und Nachfolger für die Region zu gewinnen und die medizinische Versorgung sichern zu können, sind Projekte wie der gerade stattfindende „Exzellente Sommer“ enorme wichtig für die Region“, betonte der Landrat. „Angehende Ärztinnen und Ärzte kommen in unseren Landkreis und können sehen, wie abwechslungsreich die Aufgaben der Landärzte ist und welche hohe Lebensqualität sie hier bei uns finden könnten.“

Populäres Projekt zur medizinischen Nachwuchsgewinnung

Der „exzellente Sommer/ Winter“ gilt als eines der deutschlandweit populärsten Projekte zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung im ländlichen Raum und ist ein Produkt aus der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der Gesundheitsregion Plus des Landkreises Cham und der Initiative „LandArztMacher“. Der Landkreis habe sich in den letzten 50 Jahren zum prosperierenden Herzens Europas entwickelt, brachte der Chamer Landrat den Studierenden die Besonderheiten der Region näher.

Durch innovatives Entwicklungsgeschick sei der Landkreis heute gerade im Bereich der Industrie auf dem Weltmarkt zu finden. Ein wichtiger Baustein, der eine Gleichwertigkeit von Lebensräumen zwischen Stadt und Land gewährleiste, sei jedoch die Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger. „Ich möchte mich deswegen bei allen Studentinnen und Studenten, aber auch allen betreuenden Praxen herzlich bedanken, die die Medizinstudierenden mit außerordentlichem Engagement von ihrem Beruf als Landärzte begeistern möchten.“

Praxisnahe Einblicke und fachliche Begleitangebote  

Praktische Einblicke in die Aufgaben eines Kinderarztes zum Beispiel erhielten 42 Medizinstudierende im Vorfeld bei einem Nachmittagskurs, der von der Gesundheitsregion Plus des Landkreises Cham gemeinsam mit den pädiatrischen Assistenzärztinnen aus dem „KUNO-Land-Projekt“ und der Kindersportschule (KISS) Cham organisiert wurde. An verschiedenen Stationen wurden typische Kinderkrankheiten besprochen, bevor geeignete Behandlungsmethoden anschließend gemeinsam mit Kindern bei praxisnahen Szenarien eingeübt wurden.

Ergänzend zum verpflichtenden Teil des Medizinstudiums erhalten die Studierenden im Rahmen des Projekts zusätzliche fachliche Begleitangebote, die sie die Inhalte aus dem oft theorielastigen Studium erleben lassen. Der Landkreis Cham betreut mit 14 Studierenden die größte Anzahl unter den teilnehmenden Landkreisen (Freyung-Grafenau, Regen und Cham). Geplant ist eine weitere Ausdehnung auf u.a. die Kinderarztpraxen im Landkreis. Finanziell unterstützt werden die „Exzellenten Projekte“ durch die AOK, die sich intensiv für die Umsetzung der Projekte in der Region engagiert.

Berichte: Landratsamt Cham