Eine glänzende Zukunft bei einem attraktiven Arbeitgeber steht bevor. Denn 18 von 21 Auszubildenden, die 2023 ihren Abschluss erfolgreich ablegten, bleiben dem Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) Irchenrieth weiterhin erhalten. „Wir setzen auf unseren eigenen Nachwuchs. Sie dürfen sich jetzt als ausgebildete Fachkraft beweisen“, freute sich am Freitagvormittag HPZ-Vorstandsvorsitzender Christian Stadler bei der Feierstunde im Museumscafé Flossenbürg.

Nach dem letzten Jahr wurden dort zum zweiten Mal alle Lehrlinge bei einer gemeinsamen Veranstaltung geehrt. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Brigitte Krause, Werkstattleiter Josef Albang, Wohnheimleiter Rainer Zintl, Pflegeheimleiter Georg Schießl, stellvertretende Förderstättenleiterin Annegret Eismann, Ausbildungsleiterin Tina Beer sowie den Betriebsrätinnen Kerstin Hirsch und Lara Pöhnl zeichnete Stadler die 21 Absolventen, darunter elf Heilerziehungspfleger*innen (HEP’s), vier Erzieherinnen, fünf Heilerziehungspflege-Helferinnen und eine Pflegehilfskraft aus. „Es ist eine erstaunliche Zahl, die wir heuer übernehmen. Und es haben alle den Abschluss geschafft“, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Stadler hatte für die Absolventen und Absolventinnen dann auch den passenden Rat parat: „Bleiben Sie fleißig und ehrgeizig. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Ideen einzubringen, aber hören Sie ebenso auf den Rat der erfahrenen Kolleginnen und Kollegen, die Ihnen sicherlich immer zur Seite stehen werden.“ Er wünschte sich zudem, dass sich alle in zehn Jahren zur ersten Mitarbeiterehrung wiedersehen werden.

Der besondere Dank des Vorstandsvorsitzenden galt ebenso dem Einsatz der Mentorinnen und Mentoren, die er als „wichtige Personen für die Auszubildenden im Unternehmen“ bezeichnete, die den „jungen Menschen in den letzten Jahren mit viel Einsatz und jedweder Unterstützung zur Seite gestanden hätten. Sie seien „große Bausteine“ für die erzielten guten Abschlüsse.

„Das HPZ bietet ihnen viel Entwicklungspotenzial“, merkte Stadler abschließend an. Diesen zugespielten Ball nahm Ausbildungsleiterin Beer in ihrer kurzen Ansprache gerne auf: „Euch erwarten neue Aufgaben, Rollen, Chancen und Herausforderungen, die es zu meistern gilt“, sagte sie. Das HPZ könne sich glücklich schätzen, frisch ausgebildete Kräfte für sich zu gewinnen.

Sie würden Vielfalt in die Unternehmenskultur bringen und wertvolle Impulse für die weitere Entwicklung geben. Zusammen mit Stadler überreichte Beer den Absolvent*innen jeweils kleine Geschenke sowie den Mentorinnen und Mentoren ein „Dankeschön“ in Form eines Gutscheines für deren geleistete Unterstützung.

Die frischgebackenen 21 HPZ-Absolvent*innen sind (im Klammern das Berufsbild und die Mentorinnen und Mentoren): Eva Beer (HEP/Katharina Portner, Lisa Häffner), Felix Beimler (HEP/Markus Hanauer), Anna-Lena Gaida (HEP/Julia Schwägerl), Felix Grillmayer (HEP/Melanie Hastler), Antonia Kohla (HEP/Stephan Harrer), Elisa Schiller (HEP/Daniel Hammerl), Kristina Schmid (HEP/Gerhard Biegerl), Marbella Geppert (HEP-H/Jennifer Amann), Kim Regn (HEP-H/Vanessa Gerber), Lea Irlbacher (HEP/Katharina Weiß), Sophia Luber (HEP/Jasmin Hörl), Nilda Rustler (Pflegehilfskraft/Bettina Schönig), Christian Ingel (HEP/Susanne Sindersberger), Maria Crisan (HEP/David Woldrich), Katrin Ganserer (HEP-H/Michaela Schrott), Erna Ditz (HEP-H/Nicole Fuhrmann), Andrea Reiser (HEP-H/Alexandra Thiel), Silina Meindl (Erzieherin/Manuela Pongratz), Mariella Übelacker (Erzieherin/Barbara Böhm), Lena Scheiber (Erzieherin/Manuela Siegl) und Julia Gallitzendörfer (Erzieherin/Melanie Adam).

Bericht: Stephan Landgraf