(Bericht der Bundespolizei Waldmünchen) –  Bundespolizisten haben am Montagmorgen (8. Januar) in Furth Wald einen gesuchten Rumänen kurz vor der Ausreise nach Tschechien festgenommen. Der 32-Jährige konnte die Ersatzfreiheitsstrafe abwenden, indem er seine Justizschulden beglich.

Gegen 07:00 Uhr kontrollierte eine Bundespolizeistreife in der Böhmerstraße kurz vor der Ausreise nach Tschechien einen 32-jährigen Rumänen. Ein Abgleich der Personalien im polizeilichen Fahndungssystems ergab, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag.

Das Amtsgericht Landshut hatte den Rumänen wegen Missbrauchs von Notrufen rechtskräftig zu einer Geldstrafe verurteilt. Da der 32-Jährige den Strafbefehl bisher ignoriert hatte, erließ die Staatsanwaltschaft Landshut einen Strafvollstreckungshaftbefehl.

Der Rumäne konnte die Ersatzfreiheitsstrafe abwenden, indem er seine Justizschulden in Höhe von rund 850 Euro auf dem Bundespolizeirevier Furth im Wald beglich. Anschließend gestatteten die Beamten die Weiterreise.