Beamte der Bundespolizeiinspektion Waidhaus änderten in der Nacht auf Donnerstag (7. September) die Reiseroute eines gesuchten Straftäters. Sein ursprüngliches Ziel Barcelona wurde durch die Justizvollzugsanstalt Weiden ersetzt. Der Insasse eines Fernreisebusses wurde mittels Haftbefehl gesucht.

Die Kontrolle des Fernreisebusses erfolgte kurz nach Mitternacht an der A6 in Waidhaus. Bei der Überprüfung der Insassen stellten die Zivilfahnder der Bundespolizei bei einem 43-jährigen Polen eine Fahndungsnotiz der Staatsanwaltschaft Hannover fest.

Er wurde im September 2022 durch das Amtsgericht Hannover wegen Diebstahls geringwertiger Sachen verurteilt. Der 43-Jährige entzog sich bislang der Vollstreckung der auferlegten Geldstrafe des Gerichts in Höhe von 380 Euro. Dies quittierte die Staatsanwaltschaft Hannover mit einem Haftbefehl.

Auch dieses Mal weigerte sich der Festgenommene seine Justizschulden zu bezahlen und muss nun die angeordnete Ersatzfreiheitsstrafe in Höhe von 20 Tagen in der Justizvollzugsanstalt Weiden antreten.

Bericht der Polizei Waidhaus