Bundespolizei /

Am Sonntag (16. Juni) hat ein 40-jähriger Deutscher im Regionalexpress zwei männliche Reisende mit einem Fahrradschloss attackiert, nachdem er diese beschuldigte, Luft aus seinen Fahrradreifen gelassen zu haben. Zeugen eilten zur Hilfe und überwältigten den Mann. Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg ermittelt.

Eine Männergruppe nutzte anlässlich einer Junggesellenabschiedsfeier den RE 9, welcher von Augsburg nach Ulm Hauptbahnhof fährt. In der Annahme, dass zwei 30-jährige Deutsche aus der Gruppe die Luft aus seinem Fahrradreifen ließen, wollte der 40-Jährige die beiden zur Rede stellen. Dabei wickelte er sein Fahrradschloss um seine Faust und ging auf die beiden Männer los.

Bundespolizei Waldmünchen

Die restlichen Gruppenmitglieder schritten rechtzeitig ein und konnten den Aggressor zu Boden ringen. Dabei trat der Fahrradbesitzer noch die Toilettentür des Zuges ein, die sich seitdem nicht mehr schließen lässt. Alarmierte Bundespolizisten übernahmen den Angreifer und brachten ihn für weitere Ermittlungen zum naheliegenden Bundespolizeirevier in Augsburg. Glücklicherweise kam es bei der Auseinandersetzung zu keinen Verletzungen.

Gegen den 40-Jährigen leitete die Bundespolizeiinspektion Nürnberg ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ein.