Einfahrvorgang führt zu Verkehrsunfall – Ein 70-jähriger Fahrzeugführer wollte gestern gegen 12:10 Uhr mit seinem Pkw, von der A 93 in Fahrtrichtung München kommend, auf die A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt auffahren. Hierbei versuchte er, sich mit seinem Fahrzeug noch vor einen Sattelzug, der von einem 49-jährigen gelenkt wurde und bereits den rechten Parallelfahrstreifen zur A 3 befuhr, zu setzen.

Nachdem hierzu der Platz nicht ausreichend war, kam es zum seitlichen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei sich das Fahrzeug des Unfallverursachers quer stellte. Es wurde durch den Sattelzug noch in ein weiteres Sattelzuggespann geschoben, welches durch einen 53-jährigen gelenkt wurde und sich bereits auf der Hauptfahrbahn der A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg befand. An den Fahrzeugen entstand zum Teil erheblicher Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 30.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Stockender Verkehr führt zu zwei Verkehrsunfällen – Zwischen den Anschlussstellen Regenstauf und Regensburg-Nord musste gestern gegen 13:40 Uhr eine 45-jährige ihren Pkw aufgrund einer Wanderbaustelle und daraus resultierenden stockenden Verkehrs abbremsen. Dies bemerkte ein nachfolgender 29-jähriger zu spät und fuhr auf den vorausfahrenden Pkw auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 12.500 Euro, beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. Der Verkehr floss etwa zwei Stunden über den Standstreifen.

Unmittelbar nach diesem ereignete sich ein weiterer Verkehrsunfall an gleicher Stelle. Eine 53-jährige Pkw Fahrerin schaffte es hierbei noch, ihr Fahrzeug hinter dem vorausgegangenen Unfall bis zum Stillstand abzubremsen. Ein nachfolgender 60-jähriger bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Pkw der 53-jährigen auf, wodurch dieser noch in das Fahrzeug des 29-jährigen aus dem vorangegangenen Verkehrsunfall geschoben wurde. Der Gesamt-Sachschaden beläuft sich hier auf etwa 23.000 Euro, die Unfallbeteiligten kamen zumeist leicht verletzt in Regensburger Krankenhäuser.

Berichte der Polizei Regensburg