Während der militärischen Übungen vom 08. – 30. September kann es zu vermehrter Geräuschentwicklung auf und rund um den US-Truppenübungsplatz Grafenwöhr kommen. Im Rahmen einer Ausnahmegenehmigung des Bundesministeriums der Verteidigung ist es dem US-Militär, der NATO und Partnernationen möglich rund um die Uhr auch mit großkalibrigen Waffensystemen auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr zu üben.

Zeitraum und Übungsort auf dem Truppenübungsplatzgelände können sich je nach Wetterlage und den daraus resultierenden Anweisungen der Schiessbahnkoordinierungsabteilung ändern.

Das Ausbildungskommando der US-Armee in Grafenwöhr (7th Army Training Command) bittet die Bürger der Truppenübungsplatz-Randgemeinden um Verständnis. Diese Pressemitteilung beinhaltet nicht alle Übungsmaßnahmen, sondern dient ausschließlich als Information für die Bevölkerung der Randgemeinden des Truppenübungsplatzes in Bezug auf eventuelle, erhöhte Geräuschentwicklung.

Gemäß dem NATO-Truppenabkommen ist die offizielle Schiesszeit auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr für den Monat September von 08:00 bis 24:00 Uhr für die Nutzung von Munition 20 mm und höher festgelegt. Munition unter 20 mm kann täglich, rund um die Uhr verschossen werden. Die Ausnahmegenehmigung des Bundesministeriums der Verteidigung hebt diese Regelung vorübergehend auf.

Das 7th Army Training Command ist sich der Auswirkungen der militärischen Übungen auf die Bevölkerung bewusst und stets bestrebt die Anwohner über die Übungstätigkeiten zu informieren. Wann immer möglich, werden militärische Übungen tagsüber und an Wochentagen durchgeführt. Auf dem Truppenübungsplatz werden Soldaten des US-Militärs, der Bundeswehr, der NATO und anderer Partner ausgebildet.

Bericht: 7th Army Training Command Grafenwöhr