Am Freitag, 8. September 2023, übergab eine 42-jährige Frau Geld an Betrüger. Die Übergabe fand in der Bruderwöhrdstraße in Regensburg statt. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen.

Am Freitagmittag riefen bislang Unbekannt bei einer Frau aus Roding an. Er gab sich als Polizeibeamter aus und behauptete, dass die Tochter der Frau einen tödlichen Unfall verursacht hätte und sie aus diesem Grund nun Geld zahlen müsse. Der unbekannte Anrufer forderte daraufhin eine Geldsumme. Im weiteren Verlauf übergab die Frau um circa 13:00 Uhr mehrere 1000 Euro an einen Abholer.

Der Abholer wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 55 Jahre alt
  • ca. 1,80 m groß
  • schlanke Statur
  • südländisches Aussehen
  • grauer Dreitagebart
  • Bekleidung: schwarze Jogginghose, schwarzer Kapuzenpullover, schwarzes Cap, schwarzer Rucksack, schwarze Sonnenbrille

Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion entgegen.

Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Tipps:

  • Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
  • Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben.
  • Weder Polizei noch Justiz werden Sie jemals telefonisch auffordern, Geld zu überweisen!
  • Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
  • Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
  • Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

Bericht der Kriminalpolizei Regensburg