Musikgenuss der Extraklasse im Aurelium – Bei einem Kammerkonzert sind am Sonntag, 17. September, um 19.30 Uhr im Lappersdorfer Aurelium Werke für Flöte und Klavier, zu hören. Das Konzert findet im Rahmen der landkreisweiten kulturellen Veranstaltungsreihe „Zeitenwende“ statt.

Die Flöte ist ein Instrument, mit dem die Menschheit seit frühesten Tagen Musik macht. Das Instrument wurde ständig technisch weiterentwickelt, ebenso hat sich die Musik im Lauf der Jahrhunderte fortentwickelt. Im Konzert wird der Wandel in Musikstil und Interpretation von der Klassik bis zur Moderne, von Beethoven bis Poulenc erlebbar – dargeboten von Magali Mosnier, Soloflötistin des Orchestre Philharmonique de Radio France, und ihrem Klavierpartner Eric Le Sage.

Veranstaltet wird das Konzert vom Musikverein Regensburg. Dieser präsentiert in seinen Konzerten Kammermusik aller Gattungen vom Barock bis zur aktuellen Moderne. Dazu werden die weltbesten Solisten und Ensembles verpflichtet.

Veranstaltungsdaten

  • Sonntag, 17.09.23, 19.30 Uhr
  • AURELIUM, Am Anger 1, 93138 Lappersdorf
  • Eintritt 30 Euro (AK/VVK)/20 bzw. 12 Euro ermäßigt
  • Karten in der Tourist Info Altes Rathaus Regensburg, unter kontakt@musikverein-regensburg.de oder Tel. 09453 8527

Landratsamt unterstützt Aktion „SecondHandy“ der Caritas Regensburg – Die EDV-Abteilung im Landratsamt Regensburg übergab 44 Smartphones (iPhone 5s, SE 1. Generation, 6s, 7s) an das Projekt „SecondHandy“ der Caritas Regensburg. Die Aktion „SecondHandy” will Obdachlosen und Bedürftigen die Möglichkeit zur sozialen Teilhabe bieten, damit sie Kontakt zu Familien und Bekannten halten können oder auch generell einen Zugang zu Informationen bekommen können. Für Sim-Karten und laufende Kosten müssen die Obdachlosen dann selbst aufkommen.

Als Patrick Hein, Teamleiter der EDV-Abteilung im Landratsamt Regensburg, im Mai dieses Jahres im Bayerischen Rundfunk https://www.br.de/nachrichten/bayern/handys-sollen-obdachlosen-mehr-teilhabe-ermoeglichen,TdHo9BK von der Aktion der Caritas Regensburg erfahren hatte, hat er sofort mit Christian Hierold, Projektleiter der Caritas, Kontakt aufgenommen und nachgefragt, ob auch für zwar noch funktionsfähige, aber den aktuellen Anforderungen nicht mehr genügende Diensthandys Bedarf bestünde. Von dort kam ein klares Ja. „Handys sind für Obdachlose oft der einzige Zugang zur digitalen Gesellschaft. Sie können für wohnungslose Menschen aber auch lebenswichtig sein. So können sie Hilfe holen, wenn etwas passiert“, betont Christian Hierold, Caritas-Fachreferent für besondere Lebenslagen, der von der Idee begeistert war.

Soziale Teilhabe ohne digitale Teilhabe nicht möglich

„Durch die Digitalisierung öffnen sich neue Wege, damit wohnungslose Menschen wieder Zugang zur Gesellschaft finden und für die Gesellschaft wieder erreichbar sein können“, so Landrätin Tanja Schweiger. Für sie ist eine funktionierende Internetanbindung eine Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Ein herzliches Dankeschön richtete die Landrätin auch an die Mitarbeiter der EDV-Abteilung, die diese Idee aufgegriffen haben.

Sicherer und integrierter

Brigitte Weißmann, Leiterin des Referats Soziale Beratung bei der Caritas Regensburg, weiß über den Mehrwert von Handy bei Obdachlosen: „Der Kontakt zur Familie und zu Freunden, Informationen über medizinische Notversorgung, Schlafplätze, Wohnungssuche sind einfach wichtig, ebenso der schnelle Kontakt zu den Sozialarbeitern.“

Datenschutz sichergestellt

Von den Mitarbeitern der EDV-Abteilung wurde vorab jedes Gerät optisch und technisch eingehend geprüft. Von den Geräten wurden die Arbeitsprofile gelöscht. Auch wurden vorhandene Daten sicher entfernt, um so eine eine datenschutzkonforme Weiternutzung zu ermöglichen. Einige wenige Geräte waren in einem technisch schlechten Zustand, so dass diese gar nicht erst für die Weitergabe ausgewählt wurden.

Geräte müssten entsorgt werden

Für die ausgesonderten Smartphones gab es keine Sicherheits- und Systemupdates mehr. Aus diesem Grund wurden die Smartphones dann von den „EDV-lern“ gegen neue Geräte getauscht. Außerdem hat sich generell die Anforderung an die Dienstgeräte in den letzten Jahren verändert.

Nachhaltigkeit und Green-IT

„Wir haben gelegentlich spezielle Projekte, für die wir ein paar Geräte anschaffen müssen. Mittlerweile haben wir mehrere zuverlässige Partner gefunden, die Ware refurbished oder als B-Ware anbieten. Bei diesen Projekten greifen wir dann dort gerne zu. Wir kaufen also nicht immer neu, sondern auch gerne mal gebrauchte Geräte. So schaffen wir Nachhaltigkeit im Sinne von Green-IT“, so Patrick Hein. Der überzeugt ist, dass so Digitalisierung und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen können.

Abschluss der Sommerferien mit Erste-Hilfe-Kurs für Kinder – Egal ob Groß oder Klein – Helfen können alle! Getreu diesem Motto startete am letzten Ferientag, 11. September 2023, am Landratsamt Regensburg ein Erste-Hilfe-Kurs für Kinder mit dem BRK-Kreisverband Regensburg. Die Aktion erfolgte im Rahmen des Audits „berufundfamilie“, mit dem das Landratsamt Regensburg seine Beschäftigten aktiv mit vielen Maßnahmen und Angeboten unterstützt, damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gut gelingt. Bereits seit 2022 bietet das Landratsamt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit an, ihre Kinder am letzten Tag der Sommerferien zu einem Kindertags-Programm ins Landratsamt mitzubringen. Zudem gibt es schon seit 2003 das Betreuungsangebot am schulfreien Buß- und Bettag, auch hier ist die Resonanz sehr gut.

Landrätin Tanja Schweiger begrüßte die 45 Kinder, überwiegend im Grundschulalter, und lud zu einem gemeinsamen Frühstück in die Kantine ein. Gestärkt starteten die angehenden Rettungskräfte mit dem Team Breitenbildung des Bildungszentrums des BRK Kreisverband Regensburg in den Tag. Um den Menschen in ihrer Umgebung helfen zu können, wurden sie mit den Grundlagen der Ersten Hilfe vertraut gemacht: Die Kinder erlernten prinzipielle Regeln der Ersten Hilfe, wie das Absetzen des Notrufs, die Versorgung von Verletzten und das Anlegen verschiedener Verbände.

Jeder kann helfen

„Kinder können nicht früh genug Kenntnisse und Fertigkeiten in der Ersten Hilfe erlernen. Durch den Grundlagenkurs kann bei den Kindern bereits in jungen Jahren das Interesse geweckt werden, um sich später vielleicht im Rettungsbereich oder bei der Feuerwehr zu engagieren. Sowohl beruflich, als auch privat gibt es hierzu eine Vielzahl von Möglichkeiten“, so Landrätin Tanja Schweiger.

Der erlebnisreiche Tag, der von der Gleichstellungsbeauftragten Silvia Siegler und ihrer Mitarbeiterin Ulrike Rötzer organisiert wurde, endete um 14 Uhr.

Berichte: Landratsamt Regensburg