Schmidmühlen

Im Golf- und Landclub (GLC) Schmidmühlen hat am Wochenende zum 14. Mal die DVAG-Golf Trophy stattgefunden. Zwei Traumreisen in das exklusive Fünf-Sterne-Resort „Vila Vita Parc“ an der portugiesischen Algarve, verbunden mit  einer Woche Luxus-Aufenthalt in einer der schönsten Hotelanlagen Europas, wurden dabei ausgespielt. Den Trip nach Portugal vom 3. bis zum 10. November 2024 sicherten sich heuer Sebastian Spiller und Erik Merl – beide vom Gastgeber.

Bei bestem Wetter, mit guter Laune und schönen gemeinsamen Momenten standen neben dem sportlichen Wettbewerb bei den 71 Teilnehmern aus sechs verschiedenen Clubs natürlich auch der Spaß und die Freude am Golfsport an erster Stelle. Auch Gastgeber und Organisator Christian Müller, seit über 30 Jahren leidenschaftlicher Golfer und erfolgreicher Vermögensberater, stand dieses Mal erneut selbst am Start. 

In Deutschland finden insgesamt nur 25 Turniere um die DVAG-Trophy statt, eines davon im GLC Schmidmühlen. Die 50 Finalisten aus ganz Deutschland, die sich bei den verschiedenen regionalen Turnieren qualifiziert haben, werden nun im Herbst in Portugal um den Hauptpreis kämpfen.

Schmidmühlen

Schmidmühlens Vizepräsident Ernst Leibelt lobte bei der Siegerehrung, die er zusammen mit Spielleiter Reinhold Scharl vornahm, das Engagement von Müller, der das Turnier wieder hervorragend ausgestattet und organisiert hatte: „Seine Ehefrau Anne und er organisieren seit vielen Jahren immer wieder schöne Turniere in Schmidmühlen. Sie sind treue Unterstützer unseres Clubs.“

Die Turnierregularien sahen zwei Siegerklassen vor. Die Netto-Sieger aus der Handicap (HC)-Klasse 0 bis 18,9 und der HC-Klasse ab 19 gewannen jeweils den Hauptpreis, die Reise nach Portugal inklusive Flug zum Finale. Es  setzten sich in diesem Jahr Sebastian Spiller (HC-Klasse 0 bis 18,9) und Erik Merl  (HC-Klasse ab 19) durch.

In der Brutto-Wertung der Damen hatte Christina Höfer vom GC Gera die Nase vorne. Sie verwies Laura Renner (GLCS) und Sabina Lassen (GC Abenberg) auf die weiteren Ränge. Bei der Brutto-Wertung der Herren stand der Schmidmühlener Marco Schmid ganz oben auf dem Treppchen, es folgten Sebastian Spiller und Lucca Renner – beide vom Gastgeber.

Die Netto-Wertung A war fest in Schmidmühlener Hand. Es siegte Spiller (44 Punkte) vor seinen Teamkollegen Hermann Raab-Stich (41) und Peter Turnwald (40). In der Netto-Klasse B gewann Merl (45), Zweiter wurde die für den Gastgeber startende Brigitte Simmerl (41), Dritte Marianne Mielach vom GC Abenberg (39).

Der Sonderpreis „Nearest to the pin“ ging bei den Damen mit 4,25 Metern an Mielch, bei den Herren setzte sich Reinhold Scharl vom GLCS mit 1,95 Metern durch. Die Sonderpreise „Longest drive“ sicherten sich Sonja Mündner vom Yacht- und Golfclub Gut Minoritenhof Sinzing und Lucca Renner (GLC Schmidmühlen).