Schmidmühlen

Bester Golfsport bei tollem Golfwetter auf einer perfekt präparierten Golfanlage – so lässt sich kurz und knackig das Turnier um den Haustechnik Schmid-Cup umschreiben, das am Samstag bereits zum 14. Mal beim Golf- und Landclub (GLC) Schmidmühlen über die Bühne ging. Die Brutto-Wertung bei den Damen sicherte sich dabei Ulrike Leikam, die damit Vorjahressiegerin Laura Renner ablöste. Bei den Herren gab es mit Frank Käfer ebenso einen neuen Gewinner – beide kommen vom gastgebenden GLC.

68 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den zehn Clubs Schmidmühlen, Schwanhof, Gut Minoritenhof Sinzing, Oberpfälzer Wald, Regensburg, Gäuboden und GC Bad Abbach-Deutenhof gingen heuer an den Start. Ausgespielt wurden beim von Alexander und Michael Schmid gesponserten Turnier insgesamt fünf Klassen. GLC-Spielleiter Reinhold Scharl und GLC-Präsident Harald Thies, die die Siegerehrung vornahmen, bedankten sich daher nicht nur bei den Spielerinnen und Spielern für deren gezeigte Leistungen, sondern natürlich auch beim Sponsor Haustechnik Schmid, ohne den so eine gelungene Veranstaltung nicht möglich sei.

Schmidmühlen

Die Brutto-Wertung bei den Damen gewann die GLCS-Spielerin Ulrike Leikam (20 Zähler). Auf dem zweiten Platz folgte die punktgleiche Sonja Koller (ebenfalls 20) vom Gastgeber, Dritte wurde ihre Teamkollegin Sandra Schmid (14). Bei den Herren hatte GLCS-Akteur Frank Käfer (29) deutlich vor gleich zwei punktgleichen Spielern die Nase vorne: Harald Pirzer und Hermann Raab-Stich (beide aus Schmidmühlen) kamen jeweils auf 26 Zähler.

Die Netto-Klasse A sah einen sicheren Sieger: Hermann Raab-Stich gab mit seinen 43 Punkten Bruno Schleinkofer (36) und Harald Thies (34) das Nachsehen. Auch die Netto-Klasse B war fest in Schmidmühlener Hand. Roland Fürst war mit seinem 43 Zählern der Tagessieg nicht zu nehmen. Die weiteren Podiumsplätze gingen an Willy Vogel (39) und an Reinhold Scharl (38).

Der GLCS-Akteur Valentin Deml setzte sich in der Netto-Klasse C mit 46 Punkten souverän durch. Ihm folgten der Schmidmühlener Volker Groß (40) und Rene Böhmer vom GC Bad Abbach-Deutenhof (39), der knapp vor Johannes Islinger vom GLCS (ebenfalls 39) den dritten Rang schnappte.