Grenzpolizei

Dienststellenübergreifender Schwerpunkteinsatz

Unter Federführung der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus fand in der Nacht von Sonntag auf Montag (07.07.2024/08.07.2024) für die Dauer von 6 Stunden eine Schwerpunktkontrolle zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität mit Schwerpunkt Kfz-Kriminalität statt. Die GPI Waidhaus führte eine Großkontrollstelle auf der BAB A 6 im Gemeindebereich Pleystein durch.

Des Weiteren waren auch andere Dienststellen des PP Oberpfalz mit Fahndungsaufgaben, namentlich die GPG Furth i. Wald und die GPG Waldsassen, im Einsatz. Die Kontrollaktion wurde durch den Zoll, Diensthundeführer sowie Beamte aus Amberg und Regensburg unterstützt. Auch tschechische Beamte waren im Einsatz. Insgesamt wurden knapp 200 Fahrzeuge und über 550 Personen kontrolliert.

Folgende Verstöße wurden durch die Beamten festgestellt:

5 Vergehen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis
4 Verstöße nach dem Aufenthaltsgesetz
1 Vergehen Urkundenfälschung
1 Vergehen Hehlerei Kfz
1 Verkehrsordnungswidrigkeit – Sicherungspflicht Kinder
1 Verstoß nach dem Konsumcannabisgesetz
4 Fahndungsnotierungen.

Der Einsatz wurde von den beteiligten Dienststellen als Erfolg bezeichnet.

Polizei Kontrolle Bundespolizei Grenzpolizei
Foto: S. Zeilmann

Auf dem E-Scooter ohne Zulassung unterwegs

Am Montagabend, 08.07.2024, kontrollierten Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus einen ungarischen Staatsangehörigen, der auf einem E-Scooter auf der Staatsstraße in Waidhaus unterwegs war. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass am Fahrzeug keine Kennzeichen angebracht waren. Eine Überprüfung ergab, dass der Ungar ohne die erforderliche Zulassung unterwegs war. Zudem fanden die Fahnder bei dem Mann einen selbstgebauten Schlagring sowie eine geringe Menge Amphetamin auf.

Da die Beamten drogentypische Auffälligkeiten feststellten, wurde ein Drogenvortest durchgeführt. Da dieser positiv ausfiel, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Schlagring und das Betäubungsmittel wurden sichergestellt, die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der ungarische Staatsangehörige muss sich nun wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz, Waffengesetz, Pflichtversicherungsgesetz, sowie dem Straßenverkehrsgesetz verantworten.

Trotz Anzeige erneut ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Am Montag, den 08.07.2024, in den frühen Morgenstunden wurde in der Großkontrollstelle der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus ein bulgarischer Staatsangehöriger kontrolliert. Hierbei stellten die Beamten fest, dass der Fahrer eines Kleintransporters mit bulgarischer Zulassung nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Der Bulgare erhielt eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Obwohl er eindringlich belehrt wurde, dass er kein Fahrzeug führen darf, stellte ihn eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus kurz nach Beendigung der Großkontrolle erneut beim Führen seines Fahrzeuges fest. Der Bulgare erhielt eine weitere Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde erneut unterbunden.