Es war in zweifacher Hinsicht eine denkwürdige Sitzung. Zum ersten Mal tagten die Kreisräte in den neu sanierten Sälen des Kultur-Schlosses Theuern in Kümmersbruck und hatten es gleich mit einem Rekordhaushalt zu tun. „Ich begrüße Sie im wunderschönen Großen Saal dieses ehrwürdigen Gebäudes, das wir mit viel Aufwand in den vergangenen Jahren saniert haben. Gott sei Dank haben wir das getan, denn das könnten wir in den kommenden Jahren in der Weise wohl nicht mehr leisten“, betonte Landrat und Sitzungsleiter Richard Reisinger eingangs und sprach damit das Kernthema der Kreistagssitzung an: den Kreishaushalt 2023.

Strahlende Gesichter im HPZ Irchenrieth

Dieser umfasst insgesamt 148,364 Millionen Euro, wobei 126,181 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 22,183 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen. Die Verschuldung des Landkreises Amberg-Sulzbach beläuft sich demnach zum Ende des Jahres auf 14,685 Millionen Euro, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes heißt.

Rekordhaushalt verabschiedet

„Die Welt um uns verändert sich und überall steigen die Kosten. So erhöht der Bezirk die Bezirksumlage um 1 Prozent-Punkte auf 24,2 Millionen Euro und wir kommen leider nicht drum herum, die Kreisumlage um 1,1 Prozent auf 45,1 Prozent anzuheben“, führte Landrat Richard Reisinger aus. Er dankte dem Team um Kreiskämmerer Anton Weber für die stets präzise Haushaltsführung und –planung trotz angespannter Haushaltslage.  Weber nannte als die drei größten Ausgabeposten die Bereiche Personal, Bezirksumlage und Jugendhilfe. In diesem Jahr werden laut Kreiskämmerer die Personalkosten um ca. 2,5 Millionen Euro auf 26,3 Millionen Euro steigen.

Gleich danach folgt als zweitgrößter Kostenblock die Bezirksumlage, die nach 1-prozentiger Anhebung durch den Bezirk auf 24,2 Millionen Euro anwächst. Für Jugendhilfemaßnahmen gibt der Landkreis knapp 11,8 Millionen Euro aus. „Geld, das wir unseren jungen Menschen, die stark unter den Corona-Einschränkungen gelitten haben, schuldig sind“, ergänzte der Landrat. Mit zwei Gegenstimmen (Florian Junkes, CSU, und Bernhard Krieger, Bündnis 90/Die Grünen) stimmten die Kreistagsmitglieder der Beschlussvorlage der Verwaltung zu und verabschiedeten den Kreishaushalt 2023.

Inbetriebnahme Säle im Kultur-Schloss

Im Anschluss an die Kreistagssitzung wurde der neu sanierte Trakt des Kultur-Schlosses mit den Veranstaltungssälen im Südflügel des historischen Anwesens offiziell in Betrieb genommen. Festredner und Bezirksrat Richard Gaßner (Kümmersbruck) gratulierte zu dem neuen Juwel im Amberg-Sulzbacher Land und wünschte Museumsleiter Dr. Martin Schreiner und seinen Mitarbeitern einen regen Besucherstrom. MdL Dr. Harald Schwartz, den Landrat Richard Reisinger zu einer „Spontan-Ansprache“ ans Rednerpult lud, sprach dem Landkreis seinen Glückwunsch zu dem „sehr gelungenen Projekt“ aus und verwies gleichzeitig darauf, dass es in den kommenden Jahren in Bayern schwieriger werde, an Fördertöpfe zu gelangen.

„Wir werden mit Steuergeldern sparsamer umgehen müssen“, so der Landtagsabgeordnete. Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl sprach von einem „guten Tag für das Amberg-Sulzbacher Land“ und erinnerte an die große eisenindustrielle Vergangenheit der Region, der mit dem sanierten Kultur-Schloss Theuern sowie dem Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern Rechnung getragen werde.

Nach einem Essen im Kleinen Saal waren die Kreistagsmitglieder zu einer Führung durch den sanierten Südflügel mit dem Hausherrn Dr. Martin Schreiner eingeladen.

Bericht: Landratsamt Amberg-Sulzbach