Oberpfalz

Der Kreisverband Nordoberpfalz der Mittelstands-Union (MU) geht mit einer leicht veränderten Vorstandschaft in die nächsten zwei Jahre. Dr. Alexander Herzner, Lehrbeauftragter an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg/Weiden sowie Geschäftsführer bei der UBB-GmbH, und sein Team sind dabei am Dienstagabend beim Mittelstandstag mit Kreisversammlung und Neuwahlen bei der Unternehmensgruppe Gollwitzer einstimmig gewählt worden. Insgesamt sieben neue Gesichter gibt es hingegen bei den Besitzern und beim Posten des Digitalbeauftragten. Zudem unterstützt Maximilian Wies als Stellvertreter künftig Schriftführer Harald Gollwitzer.

25 Stimmberechtigte der aktuell 92 Mitglieder starken MU Nordoberpfalz nahmen an der Veranstaltung teil, bei der sie zunächst die Flosser Harald Gollwitzer GmbH und das neue von der Tochterfirma BORAMA Rent GmbH errichtete und Anfang Mai offiziell eingeweihte Bürogebäude besichtigten. Andrea und Harald Gollwitzer gaben einen kurzen Überblick zum Neubau und der dahintersteckenden Idee des „jungen Arbeitens“ sowie einen kurzen historischen Abriss zur heute aus vier Unternehmen bestehenden Holding und einen Ausblick in die Zukunft. „Wir haben so für die nächste Generation moderne, zeitgemäße und zukunftsträchtige Arbeitsplätze geschaffen“, sagten die beiden unisono, ehe sich die MU-Kreisversammlung anschloss.

Oberpfalz

Bei der begrüßte Dr. Herzner die Anwesenden, unter anderem den stellvertretenden Landrat und stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden Albert Nickl sowie den MU-Bezirksvorsitzenden und Weidener CSU-Stadtratsfraktionsvorsitzenden Benjamin Zeitler. Er übermittelte weiterhin die Grüße der entschuldigten Dr. Stephan Oetzinger (MdL) und Stephan Gollwitzer, Kreisvorsitzender der CSU Weiden.

In seinem Bericht ging der MU-Kreisvorsitzende, der – wie die anderen Mitglieder auch – vom Firmensitz der „Gollwitzer Family“ begeistert war, auf die Arbeit und die Veranstaltungen der letzten beiden Jahre ein. Er erwähnte unter anderem verschiedene Betriebsbesichtigungen mit wertvollem Meinungsaustausch, das Sommerfest, den Sommerempfang bei der Gärtnerei Steinhilber in Neustadt/WN oder die Abschlusskundgebung zur Europawahl 2024.

„Wir hatten so in den vergangenen 24 Monaten rund 20 Events und Sitzungen“, sagte Dr. Herzner. „Und wir haben einen guten Namen und Gewicht. In der Öffentlichkeit und in der Presse ist die MU Nordoberpfalz bekannt und bestens vernetzt“, führte er weiter an und hob die aktive Arbeit und die positive Entwicklung mit derzeit 92 Mitgliedern – 15 mehr als bei der letzten Kreisversammlung vor zwei Jahren – hervor: „Mit diesem Trend liegen wir bayernweit unter den Top 10!“

Der MU-Kreisvorsitzende ging noch kurz auf die Ergebnisse der Europawahl ein. Das große Thema werde, so seine Analyse, künftig der Umgang mit der AfD sein, die für „eine absolut wirtschaftsfeindliche Politik“ stehe. Für diese sei nicht nur ausschließlich das Bündnis 90/Die Grünen verantwortlich, sondern eben auch eine Partei, die ganz rechts sitze. „Der Mittelstand als Wirtschaftsmotor in Deutschland ist dadurch ernsthaft in Gefahr“, prognostizierte Dr. Herzner.

Kassenprüfer Herbert Meier berichtete für den verhinderten Schatzmeister Rainer Lukas, dass der MU-Kreisverband auf einer soliden finanziellen Basis stehe, was sein Kassenprüfer-Kollege Frank Bayer bestätigte. Es folgten die Aussprache zu den Berichten sowie die Neuwahlen, die einige Veränderungen, vor allem bei den Besitzern, brachten.

MU-Bezirksvorsitzender Zeitler dankte Dr. Herzner für dessen „hervorragende Arbeit“ in den letzten beiden Jahren – und Harald Gollwitzer für dessen „Tatkraft als Unternehmer“, der mit dem Firmensitz in Floß ein „nordoberpfälzer Leuchtturmprojekt“ geschaffen habe. Zu den MU-Mitgliedern sagte er, dass sie „den Zusammenhalt und das Unternehmertum in der Region und in der Gesellschaft vorleben“ und eine „treue Stütze des Bezirksverbandes sind“.

Ein dickes Lob hatte ebenso der stellvertretende Landrat Nickl für die MU Nordoberpfalz parat: „Die erfolgreichen und zuverlässigen Mittelständler, die mit Herzblut zu Werke gehen, sind die Stärken unserer Wirtschaft. Wir brauchen mehr Leute, die einfach anpacken“, unterstrich Nickl. Denn die gewerkschaftlichen Vorschläge von 30- bis 32-Stunden-Wochen würden keinesfalls ausreichen, um in Deutschland den noch vorhandenen Wohlstand zu halten. Nickls Appell an die Politik, auch an seine Partei, lautete: „Ihr müsst hierzu klar Stellung pro Mittelstand beziehen.“

Die MU-Vorstandschaft setzt sich für die nächsten beiden Jahre wie folgt zusammen:

Kreisvorsitzender: Dr. Alexander Herzner (wie bisher)
stellv. Kreisvorsitzende: Siegfried Janner, MdB Albert Rupprecht, Rainer Steinhilber und Hans Würschinger (wie bisher)
Schriftführer: Harald Gollwitzer (wie bisher), Maximilian Wies (neu)
Schatzmeister: Rainer Lukas (wie bisher)
Beisitzer: Stefan Rank und Stephan Gollwitzer (beide wie bisher), Alexander Beer, Joern Erdmann, Miriam Hanebuth, Thomas Kellermann, Alexandra Reil und Dietmar Auer (alle neu)
Kreisgeschäftsführer: Christian Fröhlich (wie bisher)
Kassenprüfer: Frank Bayer, Herbert Meier (wie bisher)
Digitalbeauftragter: Tobias Hacker (neu)
Zudem wurden die Delegierten und Ersatzdelegierten zur Bezirks- und Landesverbandsversammlung gewählt.