Polizei

Versuchte Körperverletzung, Randale und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte am Volksfestfreitag

Am Freitag, 14.06.2024 gegen 23:40 Uhr, wurde die Polizei durch Securitiymitarbeiter des Volksfestes verständigt. Diese meldeten eine männliche Person, welche vor dem Zelt massiv randaliert. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung war dieser durch Securitymitarbeiter gefesselt worden und an die Polizei übergeben. Der Mann war nicht zu beruhigen, war äußerst aggressiv und uneinsichtig.

Deshalb wurde ihm der Gewahrsam erklärt. Beim Abtransport leistete dieser erheblichen Widerstand, spuckte und trat nach den eingesetzten Polizeibeamten. Im weiteren Verlauf kam es zu Äußerungen, welche die Unterbringung des Mannes im BKH notwendig machten. Das Verhalten des Mannes wurde zur Anzeige gebracht und der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Kurz nach Mitternacht mussten die Polizeibeamten erneut aufgrund eines versuchten Körperverletzungsdelikts zum Volksfestplatz am Jahnweg. Dort kam es gegen 01:20 Uhr zu einer anfangs verbalen Auseinandersetzung im Festzelt. Die eingesetzten Securitymitarbeiter forderten die Beteiligten auf das Festzelt zu verlassen. Aufgrund dieser Aufforderung versuchte der ein 17-jähriger Nittenauer auf die Mitarbeiter loszugehen. Er schlug mit der Hand in Richtung der Mitarbeiter, weshalb er fixiert und mittels Handfessel gesichert werden musste. Aufgrund des Alters wurden die Eltern des Mannes informiert und am Volksfestplatz seiner Mutter übergeben. Eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung wurde eingeleitet.

Polizei
Symbolbild

Bedrohung via Instagram

Ebenfalls am Freitag, 14.06.2024 gegen 22:00 Uhr, bekam eine 16-jährige Nittenauerin eine Nachricht via Instagram. In dieser wurden ihr und ihren Familienangehörigen angedroht sie unmittelbar aufzusuchen und körperlich zu schädigen. Zudem wurden mehrere Beleidigungen zum Ausdruck gebracht. Als Tatverdächtig stellte sich ein 17-jähriger aus dem Städtedreieck heraus. Dieser wurde umgehend kontaktiert und der Sachverhalt vorgehalten. Dabei wurde eine Gefährderansprache durchgeführt. Das Verhalten des Mannes wurde zur Anzeige gebracht.