Polizei

Trunkenheit im Verkehr – Geschwindigkeitsmessung deckt Trunkenheitsfahrt auf

Beamte der Polizeiinspektion Amberg führten am Sonntagabend Geschwindigkeitsmessungen auf der B85 durch. Im Rahmen der Verkehrsüberwachung wurde gegen 19.20 Uhr ein Auto mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit festgestellt und einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnte bei dem 37-jährigen Fahrzeuglenker aus Amberg deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest bestätigte den Verdacht der Polizeibeamten und erbrachte ein Ergebnis von über 1,90 Promille.

Die Weiterfahrt des 37-Jährigen wurde daraufhin polizeilich unterbunden und eine Blutentnahme angeordnet. Der Autofahrer muss sich neben dem Geschwindigkeitsverstoß nun auch einer Straftrat wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten, weshalb der Führerschein an Ort und Stelle beschlagnahmt wurde.

Verkehrsunfallflucht – Geparktes Auto angefahren und geflüchtet

Eine 28-jährige Hohenburgerin parkte am Sonntag gegen 13.15 Uhr ihr Auto auf einer Wiese, welche als Parkplatz für das Schützenfest in Wolfsbach ausgewiesen wurde. Als die Dame gegen 16.15 Uhr zum Abstellort zurückkam, bemerkte sie Beschädigungen an der Fahrerseite ihres Autos. Nach bisherigem Stand der polizeilichen Ermittlungen wird derzeit davon ausgegangen, dass die Beschädigungen durch einen anderen Verkehrsteilnehmer verursacht wurden und sich dieser im Anschluss von der Unfallstelle entfernt hat.

Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.800 EUR beziffert. Die Polizeiinspektion Amberg hat hierzu ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet etwaige Unfallzeugen um Hinweise (09621/890-0).

Polizei Cham

Verkehrsunfall mit Personenschaden – E-Bike-Fahrer stürzt alleinbeteiligt

Am Sonntag gegen 16.45 Uhr befuhr ein 57-jähriger Landkreisbewohner mit seinem Pedelec die Laurentiusstraße in Erlheim und wollte von dort nach links in den Inselsberger Weg einbiegen. Offensichtlich aufgrund Rollsplit rutschte dem 57-Jährigen der Vorderreifen beim Abbiegevorgang weg, weshalb er zu Sturz kam. Hierbei zog sich der Mann leichte Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Beteiligung eines Dritten kann polizeilich derzeit ausgeschlossen werden.

Gefährliche Körperverletzung – Schüsse stellten sich als Unwahr dar

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Sonntag kurz nach 12.00 Uhr in der Lilienstraße in Kümmersbruck. Eine 79-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses verständigte die Polizeiinspektion Amberg und gab an, soeben im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses von einer männlichen Person angeschossen und schwer verletzt worden zu sein. Mehrere Streifenbesatzungen, teils mit gesonderter Schutzausrüstung und Bewaffnung, machten sich auf den Weg zum Einsatzort. Bei der Absuche des Mehrfamilienhauses konnte die Mitteilerin letztendlich in ihrer Wohnung unverletzt angetroffen und befragt werden.

Ebenso konnte der vermeintliche Täter, welcher das selben Haus bewohnt, angetroffen und einvernommen werden. Schnell stellte sich heraus, dass im Anwesen keine Schüsse, sondern lediglich eine Tröte, benutzt wurde. Hintergrund der Meldung dürfte ein länger anhaltender Nachbarschaftsstreit zwischen beiden Parteien sein, welcher an diesem Tag in eine gefährliche Körperverletzung mündete, indem der 42-jährige Mann die Tröte an das Ohr der älteren Dame hielt. Glücklicherweise wurde hierbei keiner der Beteiligten ernsthaft verletzt. Die Polizeiinspektion Amberg hat gegen den 42-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet.