Am Sonntag nahmen Polizeibeamte von Landes- und Bundespolizei einen 30-jährigen Türken wegen dringendem Schleusungsverdacht in einem Getreidesilo in Heumaden fest (Wir berichteten darüber). Bei der konzertierten Aktion haben aufmerksame Bürger wertvolle Hinweise geliefert.

Der Fahrer hatte zuvor 29 ausweislose Personen ohne Papiere auf der Ladefläche seines Lieferwagens nach Deutschland geschleust. Während der Kontrolle durch die Bundespolizei flüchtete der Mann waghalsig quer über die Autobahn und war zunächst verschwunden. Bei der anschließenden Fahndung waren Beamte der Polizeiinspektion Vohenstrauß, der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus und der Bundespolizeiinspektion Waidhaus sowie ein Hubschrauber der bayerischen Polizei eingebunden.

Mehrere Bürger lieferten dabei wertvolle Hinweise, die schließlich in der Festnahme des Schleusers in einem Heumadener Bauernhof gipfelten. “Auf unsere Bevölkerung ist Verlass”, lobt der Vohenstraußer Polizeichef Erster Polizeihauptkommissar Martin Zehent “seine” Bürger. Bundes- und Landespolizei bedanken sich bei allen Hinweisgebern.

Mit solchen Bürgerhinweisen konnten in der Vergangenheit immer wieder Gefahren für Leib und Leben von Geschleusten abgewendet und Schleusern das Handwerk gelegt werden.

Interessantes Detail bei der Festnahme: Der Türke hatte sich in einem Getreidesilo tief in die Mais-Silage gegraben. Einer der festnehmenden Beamten der Polizeiinspektion Vohenstrauß beschrieb es so: “Da schaute nur mehr eine Kniescheibe raus”.

Bericht der Bundespolizei Waidhaus