Polizei

Lkw beschädigt Fassade und entfernt sich anschließend von Unfallörtlichkeit

Am 14.06.2024, gegen 16:50 Uhr, befuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer mit seinem LKW mit polnischer Zulassung, die Straße Unterer Markt in 92281 Königstein. Aufgrund einer Fahrbahnverengung auf Höhe des Anwesens Unterer Markt 28 musste der LKW verkehrsbedingt rangieren. Dabei schwenkte der Anhänger des LKW nach rechts aus und touchierte die Fassade des Anwesens. Die Fassade wurde durch den Zusammenstoß beschädigt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro.

Nach dem Verkehrsunfall setzte der LKW seine Fahrt unvermittelt fort und entfernte sich von der Unfallörtlichkeit. Die Polizeiinspektion Auerbach i.d.OPf. ermittelt nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Sachdienliche Hinweise, welche zur Ermittlung des Unfallverursachers führen, nimmt die Polizeiinspektion Auerbach i.d.OPf. unter der Telefonnummer 09643/92040 entgegen.

Betrunkener Radfahrer beleidigt und bedroht Beamte

Am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr fiel Beamten der PI Nabburg im Bahnweg ein 19jähriger Radfahrer auf, der mit deutlichen Schlangenlinien unterwegs war und bei der anschließenden Anhaltung vom Rad fiel. Der Grund für die unsichere Fahrweise war schnell klar, der Mann gab an, dem Alkohol zugesprochen zu haben. Zudem räumte er den Genuss von Cannabis ein. Zu einem Alkotest war er nicht im Stande bzw. wollte dies nicht. Als ihm nun die weiteren Maßnahmen durch die Beamten aufgezeigt wurden (Blutentnahme, Strafanzeige etc.) flüchtete er. Er kam jedoch nicht weit und wurde aufgrund dieses Verhaltes gefesselt.

Anschließend wurde er in ein Krankenhaus verbracht, dort verweigerte er die polizeilichen Maßnahmen, leistete Widerstand und musste mittels unmittelbarem Zwang der Blutentnahme zugeführt werden. Als er dann in Gewahrsam genommen und zur PI Nabburg verbracht wurde, beleidigte und bedrohte er die eingesetzten Beamten mehrmals. Die beiden Beamten wurden leicht verletzt, blieben aber dienstfähig. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung.

Polizeibeamte Verkehrsunfallflucht verletzt Polizei Raub Diebstahl Einsatz Polizei Oberpfalz Oberviechtach Kriminalpolizei
Bild: J. Masching

Ortstafeldiebstählen in Büchelkühn – Drei Einheimische sind zum Teil tatverdächtig

Lange wurde gemutmaßt, dass unbekannte Fans eines bekannten Rappers in der Silvesternacht alle fünf Ortstafeln „Büchelkühn“ entwendeten. Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung gerieten allerdings drei hiesige Männer im Alter von 29, 34 und 35 Jahren in das Visier der Ermittler. Nach enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Amberg wurden bereits am 29.05.2024 mehrere Wohnungen und weitere Aufenthaltsorte der verdächtigen Männer in Büchelkühn und Umgebung durchsucht.

Die Ortstafeln blieben jedoch weiterhin verschwunden. Eine Auswertung der sichergestellten Beweismittel erhärtete dennoch den Verdacht gegen die Männer. Zu den Beweggründen für ihr Handeln schweigen die tatverdächtigen Einheimischen. Ob sie für die Diebstähle der anderen Ortstafeln in Betracht kommen, wird erst nach Auswertung der Spurensicherung festgestellt werden können. Der Gesamtschaden durch alle entwendeten oder beschädigten Ortstafeln beläuft sich seit November 2023 auf gegenwärtig ca. 10.500 Euro. Somit liegt hier kein Kavaliersdelikt mehr vor. Die drei Männer erwarten nun mehrere Anzeigen.

U.a. wegen Bandendiebstahl und Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Es kann von Glück oder auch von Umsicht gesprochen werden, dass es in der Folgezeit nicht zu schwerwiegenden Verkehrsunfällen aufgrund der fehlenden Ortstafeln und der damit einhergehenden Nichterkennbarkeit der Geschwindigkeitsreduzierung gekommen ist.

Betrunken am Steuer

Am Sonntagabend gegen 18.40 Uhr fiel einer Streife der Polizeiinspektion Burglengenfeld ein Schlangenlinienfahrer bei Teublitz auf. Der 49-jährige Fahrer eines Audi war auf der Kreisstraße SAD 1 von Nittenau kommend in Richtung Teublitz unterwegs. Wegen seiner auffälligen Fahrweise wurde er einer Kontrolle unterzogen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte bei ihm einen Wert weit im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit. Die Fahrt endete damit und sein Führerschein wurde sichergestellt. Der Beschuldigte musste sich einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

A 93 – Diebstahlsware und Drogen im Fahrzeug entdeckt – Fahrer unter Drogeneinfluss

Am 16.06.2024 gegen 06:25 Uhr wurden  Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei Schwandorf und der PI Nabburg von der Einsatzzentrale auf die A93 im Bereich Pfreimd in nördliche Fahrtrichtung beordert. Grund war eine technische Ortung von gestohlenen Fahrrädern, welche zuvor in München entwendet wurden. Die Polizeistreifen konnten einen verdächtigen Pkw mit tschechischer Zulassung auf dem Parkplatz Schlossberg-Ost ausmachen und kontrollieren. Im Kofferraum des Pkw befanden sich tatsächlich zwei hochwertige Mountainbikes.

Bei Überprüfung der Bikes bestätigte sich der Diebstahlsverdacht. Der 35 jährige aus der tschechischen Republik stammende Fahrer des Pkw wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen. Desweiteren wurden im Pkw des Mannes noch geringe Mengen Drogen in Pulverform aufgefunden und sichergestellt. Da bei dem Beschuldigten noch drogentypische Anzeichen festzustellen waren, musste er sich im weiteren Verlauf der polizeilichen Maßnahmen einer Blutentnahme unterziehen, welche in einem nahegelegenen Krankenhaus durchgefürt wurde.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg wurde gegen den Mann u.a. ein Strafverfahren wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls eingeleitet und eine richterliche Vorführung zur Prüfung einer Inhaftierung angeordnet.    

Marihuana, Messer und Potenzmittel über die Grenze geschmuggelt

Gleich mehrere Anzeigen handelte sich am Sonntagmittag ein 24-jähriger Baden-Württemberger ein. Fahnder der Grenzpolizeigruppe Waldsassen stoppten den jungen Mann zur Mittagszeit mit seinem VW Golf im Stadtgebiet von Waldsassen. Im Kofferraum hatte er zwei verbotene Messer in seinen Schuhen versteckt. Die Beamten fanden ein verbotenes Springmesser und ein Butterflymesser. Aus seiner Hosentasche händigte er den Polizisten schließlich ein weiteres Springmesser aus. Auch seine Reisetasche nahmen die Fahnder genauer unter die Lupe. Zu Recht, wie sich herausstellen sollte. Hier förderten sie eine geringe Menge Marihuana zutage.

Auch in Deutschland nicht zugelassene Potenzmittel hatte der 24-Jährige aus Tschechien eingeschmuggelt. Seine Heimreise durfte er nach der Anzeigenaufnahme ohne seine Souvenirs fortsetzen. Diese wurden von den Fahndern sichergestellt. Er muss sich wegen Straftaten nach dem Waffen-, Betäubungsmittel- und Arzneimittelgesetz strafrechtlich verantworten.

Rennradfahrerin stürzt

Mit dem Rettungshubschrauber musste am Sonntagmittag eine Rennradfahrerin nach einem Sturz in eine Klinik geflogen werden. Die 30-Jährige war auf der Staatsstraße 2178 von Münchenreuth kommend in Richtung Schottenhof unterwegs. Auf Höhe der Abzweigung nach Hundsbach verriss sie aufgrund eines Schlaglochs in der Fahrbahn den Lenker und stürzte. Sie flog nach vorne von ihrem Rennrad ab und schlug auf der Fahrbahn auf. Die junge Frau erlitt eine Platzwunde im Gesicht sowie Schürfwunden an Armen und Beinen. Zur weiteren Abklärung wurde sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Am Rennrad entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

Zwei Leichtverletzte und hoher Sachschaden nach Vorfahrtsverletzung

Am Montag, gegen 06 Uhr, wollte eine 19jährige Pkw-Fahrerin aus Schwandorf rückwärts aus einer Hofeinfahrt in Altenschwand zu fahren. Hierbei übersah sie den Pkw einer 22jährigen Frau aus dem Gemeindegebiet. Die beiden Fahrzeugführerinnen wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. An den Autos, die nicht mehr fahrbereit waren und deshalb abgeschleppt werden mussten, entstand ein Sachschaden von 30 000 Euro. Die Feuerwehr Altenschwand kümmerte sich um die Absicherung der Unfallstelle.

Verkehrsunfall mit drei Leichtverletzten

Am Sonntagabend, gegen 19:30 Uhr, befuhr eine 24-jährige Münchnerin mit einem Renault die Gemeindeverbindungsstraße von Lixenried nach Ränkam. Vermutlich aus Unkenntnis des Straßenverlaufs kam sie in einer 90-Grad-Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und prallte in dem Waldstück gegen zwei Bäume. Die Fahrerin und die drei übrigen Insassen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Alle vier wurden zur Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Am Pkw entstand Totalschaden. Die Feuerwehren aus Ränkam, Arnschwang und Lixenried sicherten die Unfallstelle ab und regelten den Verkehr.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am Sonntag den 16. Juni gegen 15:15 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße 25 bei Reichenbach ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 18-jähriger Pkw Fahrer aus dem Gemeindegebiet Walderbach fuhr mit seinem Pkw von Wald in Richtung Reichenbach. Aus bislang unbekannter Ursache kam der Pkw Fahrer auf den linken Fahrstreifen und es kam dabei zu einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw. Die 59-jährige Pkw Fahrerin wurde durch den Unfall schwer verletzt und zur weiteren Behandlung mit dem Helikopter in das Uniklinikum Regensburg transportiert. Der 18-jährige Unfallverursacher blieb unverletzt.

An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 18.000 Euro. Auslaufende Betriebsstoffe wurden durch die FFW Reichenbach und Wald gebunden. Die Staatsanwaltschaft Regensburg beauftragte einen Gutachter zur Klärung des Unfallgeschehens.

Straßenverkehrsgefährdung angezeigt

Am Sonntag, den 16.06.24, um 15.45 Uhr, war ein 32jähriger Fahrer eines Pkw, BMW, auf der Bundesstraße B 20 von Cham kommend in Richtung Straubing unterwegs. Auf Höhe des Parkplatzes am Taschinger Berg kam dem BMW-Fahrer ein Einsatzfahrzeug des Rettungsdienstes entgegen, welches mit eingeschalteten Sondersignalen zum Überholen ausgeschert hatte. Der BMW-Fahrer hatte die Situation als sehr gefährlich beschrieben und den Sachverhalt deshalb zur Anzeige gebracht. Mögliche Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Cham unter der Tel.-Nr. 09971/85450 in Verbindung zu setzen.     

Weiden – Mehrere Fahrten unter Alkoholeinfluss

Am 15.06.2024, gegen 13.50 Uhr, wurde ein 45-jähriger Fahrradfahrer in der Regensburger Straße in Weiden einer Verkehrskontrolle unterzogen, da er in starken Schlangenlinien fuhr. Ein Alco-Test ergab 1,66 Promille.

Am 15.06.2024, gegen 23.55 Uhr, wurde bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Sonnenstraße in Weiden bei einem 23-jährigem Pkw-Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alco-Test ergab hier 0,98 Promille.

Am 16.06.2024, gegen 03.51 Uhr, wurde ein Verkehrsteilnehmer in der Sinzelstraße in Weiden kontrolliert. Auch hier wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alco-Test bei dem 31-jährigen ergab 0,56 Promille. In allen 3 Fällen wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden.

Vor Polizei mit frisierten Roller geflüchtet – keine Fahrerlaubnis – keine Versicherung

Am Freitag, gegen 17.30 Uhr, kam aus Richtung der Freiherr-vom-Stein-Straße einer Streife ein Rollerfahrer entgegen. Als die Beamten den Zweiradfahrer mittels Anhaltesignalen stoppen und kontollieren wollten, wendete dieser und schlängelte sich am Streifenfahrzeug vorbei. Anschließend entfernte er sich mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Gleißenthal. Schließlich fuhr er in einen Innenhof eines Anwesens, der sich als Sackgasse entpuppte. Dort sprang der Fahrer in voller Fahrt von seinem Gefährt und flüchtete fußläufig in Richtung Ortsmitte.

Das Fahrzeug kam in einer Hecke zum Liegen. Im Rahmen der Verfolgung konnte dann ein 17 jähriger in der Braugasse festgenommen werden. Bei der Festnahme leistete er noch kurz Widerstand, ehe er sich seinem Schicksal ergab. Der Roller wurde sichergestellt und wird einem Sachverständigen zugeführt. Das Zweirad war nicht zugelassen. Den jungen Mann erwarten nun diverse Anzeigen, u.a. wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoß nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Tirschenreuth

Am Montag, den 17.06.2024, gegen 00.20 Uhr, wurde in Tirschenreuth, in der Hospitalstraße, eine männliche Person auf der Straße liegend aufgefunden. Der erheblich alkoholisierte 44-jährige Mann reagierte auf die Ansprache der dazugekommenen Polizeibeamten extrem aggressiv und bedrohte die Beamten. Während der anschließenden Festnahme beleidigte und bedrohte er die Beamten fortlaufend. Verletzt wurde niemand